Verbraucherzentrale warnt! DIESE Streaming-Fallen kosten dich Hunderte Euro

Die Verbraucherzentrale warnt vor einer miesen Abo-Falle. (Symbolbild)
Die Verbraucherzentrale warnt vor einer miesen Abo-Falle. (Symbolbild)
Foto: IMAGO / Panthermedia

Achtung! Die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz warnt eindringlich vor vermeintlichen Video-Streaming-Webseiten.

Sie locken dich mit attraktiven Angeboten und am Ende erhältst du nichts als eine fette Rechnung.

Verbraucherzentrale warnt: HIER solltest du dich nicht registrieren

Dank Netflix, Amazon Prime Video, Disney+ und Co. ist das Filmeschauen im Internet eigentlich leichter als je zuvor. Doch auch hierfür muss gezahlt werden und möglicherweise haben die Streaming-Dienstleister genau den Film, den man unbedingt gucken möchte, gerade nicht auf Lager.

Deshalb suchen Film-Freaks häufig nach alternativen Plattformen und stoßen dabei auf angebliche Video-Streaming-Seiten, die mit kostenlosen, fünftägigen Probe-Abos locken.

Genau vor diesen Webseiten warnt die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz nun eindringlich. So seien bereits mehr als 200 unseriöse Seiten gemeldet wurden, auf denen Nutzer dazu animiert wurden, sich zu registrieren und dabei ihre Anschrift, Mail-Adresse und Telefonnummer anzugeben.

+++ Euro: Gericht mit Hammer-Urteil! Wenn du einen Bausparvertrag hast, musst du das unbedingt wissen +++

Die Registrierung soll dann entweder nicht erfolgreich gewesen sein oder nach der erfolgten Registrierung konnten keine Filme oder Serien gestreamt werden. Abonniert hat man den „Service“ aber trotzdem, weshalb nach dem fünftägigen Probe-Abo gleich die erste fette Rechnung von knapp 400 Euro kommt.

Verbraucherzentrale warnt vor Abo-Falle: SO erkennst du die Fake-Anbieter

Solltest du in eine solche Abo-Falle getappt sein, dann ist es ratsam, Strafanzeige bei der Polizei zu erstatten und dich von der Verbraucherzentrale beraten zu lassen.

Besser ist es natürlich, wenn du den Abzockern erst gar keine Chance gibst.

-------------------------------------

Mehr News:

-------------------------------------

Wie die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz erklärt, findet sich bei den unseriösen Seiten nur im Kleingedruckten der Hinweis darauf, dass nach fünf Tagen eine hohe Gebühr anfällt. Bei der Registrierung wird in keinem Schritt von einer Zahlung gesprochen.

Seriöse Streaming-Anbieter wie Netflix oder Amazon Prime Video informieren ihre Kunden immer vor Vertragsabschluss über die anfallenden Kosten, sodass es zu keiner Überraschung kommen kann. (mkx)