Veröffentlicht inVermischtes

Urlaub auf Mallorca: Achtung Warnstufe! DAS macht der Insel derzeit zu schaffen

Mallorca: Das sind die Hotspots der beliebten Ferieninsel

Palma. 

Bei deinem Urlaub auf Mallorca dürfte dir in diesem Sommer die ein oder andere Veränderung auffallen.

Denn es kann sein, dass in deinem Urlaub auf Mallorca die heißersehnte Abkühlung wegfällt.

Urlaub auf Mallorca: Andauernde Trockenheit führt zu Unmut

Denn auf der Insel wird das Wasser langsam knapp, wie der „Merkur“ berichtet. Es regnet einfach viel zu wenig und das hat seine Folgen.

—————————————————————–

Das ist die Balearen-Insel Mallorca:

  • Mallorca ist eine Insel im westlichen Mittelmeer, gehört zu Spanien
  • ist etwa 170 Kilometer vom Festland entfernt
  • rund 923.000 Einwohner (Stand 2020)
  • Hauptstadt der Insel heißt Palma, dort spricht man auch Katalanisch
  • größte Insel, die zu Spanien gehört

—————————————————————–

+++ Urlaub in Italien: Beliebte Touristen-Regionen schlagen Alarm – der Grund ist ernst +++

Urlaub auf Mallorca: Baleareninseln rufen die Warnstufe aus

Deswegen hat die Balearen-Regierung die zweite Warnstufe ausgerufen. Laut dem „Merkur“ gilt diese aktuell in drei Gebieten, Migjorn, der Bereich um Artà und Capdepera und die östliche Zentralebene und zuletzt die Insel Formentera.

Das Warnstufen-System bestehe aus einer dreistufen Skala: von „Stabil“ über die „Vorwarnstufe“ bis zuletzt zum „Alarm“.

—————————————————————–

Mehr Urlaub auf Mallorca-Themen:

Urlaub auf Mallorca: Regierung zieht Reißleine! DIESE Touri-Attraktion findet ein Ende

Urlaub auf Mallorca: Fahrt mit der Fähre wird zum Desaster – Touristen erleben Horror-Trip

Urlaub auf Mallorca: Frauen erleben blanken Horror – kurze Zeit später brechen sie ihren Urlaub ab

—————————————————————–

Urlaub auf Mallorca: Reisesaison verstärke Wasserknappheit

Besonders die aktuelle Reisesaison mache den Urlaubsorten zu schaffen, da sich dadurch die Wasserreserven noch stärker verringern. So habe sich der gesamte Trinkwasservorrat der Insel, laut dem „Merkur“ innerhalb eines Monats um vier Prozent reduziert auf derzeitige 49 Prozent. (ali)