Veröffentlicht inVermischtes

Urlaub in der Türkei: Familie erlebt Alptraum – Unbekannte wollen im Hotel ihre Kinder entführen

So entsteht ein Phantombild

Ingo von Westphal ist Phantombildzeichner. Uns hat er erklärt, wie ein Phantombild entsteht.

Ein Ehepaar aus Dublin gibt an, während ihres Urlaubs in der Türkei Schreckliches erlebt zu haben.

Gegenüber „Mirror“ erklärten die beiden, Unbekannte hätten versucht, ihre Kinder zu entführen. Die geschilderten Szenen, die sich bei ihrem Urlaub in der Türkei abgespielt haben sollen, könnten ebenso gut aus einem Thriller stammen.

Urlaub in der Türkei: Angriff im Hotel! Eltern und ihre Kinder erleben Schreckensmomente

Der Vorfall soll sich in den frühen Morgenstunden des 16. Mai in der Türkei ereignet haben. Für das Dubliner Ehepaar Elaine und Phil habe sich ein netter Abend in „reine und völlige Panik“ verwandelt.

Eigentlich habe der Familienurlaub mit ihren Kindern im Alter von 10 und 11 Jahren wunderbar begonnen, so die Mutter. Eines Abends sei es im Hotel dann jedoch zu einem schrecklichen Zwischenfall gekommen.

Während die Familie mit zwei befreundeten Paaren an einer Bar im Freien gesessen habe, seien „zwei Männer buchstäblich aus dem Nichts gekommen“ und hätten sie beleidigt. „Große, große Männer, weit über 1,80 Meter. Sie sind mir ganz nah gekommen und riefen ‚Halt die Klappe‘“, so Elaine. Als ihr Ehemann Phil die Unbekannten daraufhin konfrontiert habe, sei die Situation sofort eskaliert.

Urlaub in der Türkei: Ehepaar schildert schrecklichen Vorfall in Hotel-Lobby

„Die beiden Männer haben Phil angegriffen. Es war absolut entsetzlich, die Kinder haben geschrien.“ Richtig beängstigend sei es jedoch geworden, als klar wurde, dass die Gruppe es auf die Kinder abgesehen zu haben schien: „Ein anderer Mann kam aus dem Nichts und versuchte, eines der anderen Kinder, die dort waren, hochzuheben. Er warf ihr ein Handtuch über den Kopf und rannte davon. Phil schrie aus voller Kehle, um die Kinder zurück ins Hotel zu bringen. Es war pure Panik.“

+++ Urlaub auf Mallorca: Nach Corona häufen sich auf der Insel jetzt DIESE Krankheitsfälle +++

Ihrem Mann sei es kurz darauf gelungen, sich von den Männern zu befreien und die Familie sei in die Lobby gerannt. Zwei der Männer seien der Familie jedoch in den Aufzug gefolgt, wo sie angeblich weiter auf Elaine und Phil einprügelten. „Eines meiner Kinder, ich weiß nicht wie, sie hat einen der Männer getreten und ist aus dem Aufzug gerannt und hat ihren Bruder gepackt. Die beiden rannten zur Toilette neben dem Aufzug. Mein Sohn hatte mein Telefon und sie riefen die Polizei.“

Urlaub in der Türkei: Ehepaar erhebt schwere Vorwürfe gegen Polizei

Als diese eingetroffen sei, habe es jedoch die nächste böse Überraschung gegeben, denn die Männer und die Beamten schienen sich nach Aussage des Paares zu kennen. Nach einem kurzen Gespräch seien die Angreifer daher ungeschoren davongekommen.

Der Ehemann gibt sogar an, er habe das Gefühl gehabt, sich vor der Polizei verstecken zu müssen. „Er konnte sich über eine Stunde lang in einem Schrank im Hotel versteckte, bis er das Gefühl hatte, er sei wieder sicher“. Dann sei er zum Zimmer der Familie gerannt, wo er glücklicherweise Elaine und seine Kinder gefunden habe.

——————————-

Mehr zum Thema Urlaub in der Türkei:

Urlaub in der Türkei: Tourist fassunglos, als er auf Rechnung blickt – „Preise, wie man gerade lustig ist“

Urlaub in der Türkei: Frau erlebt schlimmen Albtraum – „Einem wird kotzübel“

Urlaub in der Türkei: Endlich! Auf diese Nachricht haben nicht nur Touristen lange gewartet

——————————-

Elaine ist sich heute sicher, dass die Männer nur für Ablenkung sorgen wollten, „damit sie versuchen konnten, eines der Kinder zu kidnappen“. „Es war die erschütterndste Erfahrung, die wir je gemacht haben“, so die Frau abschließend gegenüber „Mirror“.

Ob die Schilderungen des Ehepaares aus ihrem Urlaub in der Türkei stimmen, lässt sich nicht überprüfen. (alp)

>>> Auch eine andere Frau erlebte bei ihrem Urlaub in der Türkei Haarsträubendes. Sie sei nach ihrer Ankunft gegen ihren Willen HIERHIN bebracht worden.