Veröffentlicht inVermischtes

Unwetter-Chaos trifft Deutschland! Flughafen Frankfurt versinkt im Wasser

Unwetter-Chaos in Deutschland! Zahlreiche Bundesländer waren betroffen. Der Flughafen Frankfurt versank im Wasser.

unwetter nrw
u00a9 dpa

Wetter: So entsteht eine Wettervorhersage

Vollgelaufene Keller, überflutete U-Bahn-Stationen und Land unter am Flughafen Frankfurt: Unwetter-Chaos in Deutschland! In der Nacht auf Donnerstag (17. August) gab es heftigen Starkregen und Gewitter. Einige Bundesländer waren besonders betroffen.

Fluggäste am Flughafen Frankfurt mussten ganz stark sein: Wegen des Unwetters wurden zahlreiche Flüge gestrichen! An Deutschlands größtem Flughafen konnten zahlreiche Flieger nicht abheben. Sie waren quasi von den Wassermassen umzingelt.

Feuerwehr Frankfurt zieht heftige Unwetter-Bilanz

Insgesamt meldete die Feuerwehr Frankfurt zwischen 21 Uhr und 5 Uhr morgens 515 Einsätze. Auf Twitter kursieren zahlreiche Videos von vollgelaufenen U-Bahnstationen und auch von einem völlig überfluteten Frankfurter Flughafen.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Twitter / X, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Doch nicht nur Frankfurt wurde schwer von dem Unwetter heimgesucht. Auch große Teile des Ruhrgebiets waren betroffen. Dort sind vor allem im Essener Norden ganze Siedlungen regelrecht abgesoffen. 46,1 Liter Regenwasser pro Quadratmeter innerhalb von nur einer Stunde kamen in der Nacht zum Beispiel in Essen-Stoppenberg runter, wie der Deutsche Wetterdienst meldet. Eine gewaltige Menge, die die Kanalisation einfach nicht mehr bewältigen konnte. Zahlreiche Erdgeschoss-Wohnungen standen komplett unter Wasser.


Mehr Themen und News haben wir hier für dich zusammengefasst:


Unwetter: Auch Thüringen betroffen

Und auch in Thüringen war vor wenigen Tagen Land unter. In Erfurt zum Beispiel waren mehr als 200 Einsätze für Feuerwehr und Co. zu bewältigen. Auch Oberbürgermeister Andreas Bausewein zeigt sich schockiert: „Ich glaube, keiner von uns hat so etwas jemals hier bei uns erlebt. Dieses schier unfassbare extreme Wetterereignis hat eine Schneise der Verwüstung durch Erfurt geschlagen.“