Veröffentlicht inVermischtes

Tchibo muss Schluss machen – Ende einer Ära

Tchibo schreibt rote Zahlen. Deswegen muss man sich von beliebten Geschäftsbereichen trennen. Kunden und Mitarbeiter trifft das hart.

© IMAGO/APress

NoName-Produkte von Lidl und Aldi: Wer steckt wirklich dahinter?

Wer auch regelmäßig nach preiswerterer No-Name-Ware aus Discounter und Supermarkt schaut, weiß vielleicht schon, dass hinter den meisten Billigprodukten große Markenhersteller stecken. Wie man sie erkennen kann und konkrete Beispiele haben wir im Video zusammengestellt.

Tchibo gehört in Deutschland zu den größten Einzelhandelsunternehmen. Angefangen hat das Traditionsunternehmen Tchibo 1949 in Hamburg mit dem Verkauf und Versand von Kaffee-Spezialitäten. Nach und nach hat man seine Geschäftsbereiche ausgeweitet, so dass Tchibo auch Kleidung, Mobilfunk oder Reisen im Angebot hat.

Aber nicht alle Geschäftsbereiche warfen auf Dauer den gewünschten Gewinn ab. Deswegen muss Tchibo jetzt mit einigen Sparten Schluss machen, und das kommt dem Ende einer Ära gleich.

Tchibo gibt dieses Geschäft auf

Tchibo rutschte in den vergangenen Jahren in die roten Zahlen. Bereits 2022 machte das Unternehmen vor Abzug von Steuern und Zinsen ein Minus in Höhe von 167 Millionen Euro und stellte daraufhin den Verkauf von Kreuzfahrten ein, wie wir berichteten (hier). Ziel von Tchibo ist es, sich wieder auf sein Kerngeschäft zu konzentrieren.

++ Tchibo-Läden vor dem Aus? Experten zeichnen düsteres Szenario ++

Nach Informationen von „chip365“ soll jetzt aber noch mehr eingestellt werden. Und zwar die komplette Reisesparte! Das wird nicht nur für viele Kunden ein Schock sein, sondern auch für die Mitarbeiter. Das Aus der Reisesparte hat heftige Auswirkungen für die Mitarbeiter, denn die müssen mit vielen Entlassungen rechnen.

Keine Reisen mehr bei Tchibo

Auf Anfrage von „chip365“ bestätigt Tchibo das Aus: „Es ist korrekt, dass wir künftig keine Reisen mehr vermitteln werden. Daher beenden wir in den kommenden Monaten die Vermarktung.“ Demnach hatten Kunden nur noch bis zum 30. November die Möglichkeit, eine Reise über Tchibo zu buchen.

Über 25 Jahre gehörte die Reisesparte zum Geschäft. Jetzt setze man aber nicht mehr auf dieses Angebotssegment aufgrund „eines zu geringen Wachstumspotenzials“. In Zukunft wolle sich Tchibo auf „andere Geschäftsfelder fokussieren“.


Das könnte dich auch interessieren:


Für all diejenigen, die bereits eine Reise bei Tchibo gebucht haben, gibt es aber eine gute Nachricht. „Alle über uns vermittelten Reisen werden durch unsere Veranstalter-Partner durchgeführt“, so Tchibo.