Veröffentlicht inVermischtes

Sparkasse: Schließfächer geplündert! Diebe gingen besonders dreist vor

Eine Sparkasse wurde von Kriminellen geplündert. Wie die Diebe dabei vorgingen, erinnert an Actionfilme. Hier die ganze Story.

u00a9 imago images (Montage DER WESTEN)

Sparkasse, DHL und Amazon: Vorsicht vor Phishing! So schützt du dich!

Jeden Tag werden weltweit etliche Milliarden Spam-Mails verschickt. Ein Großteil davon sind sogenannte Phishing-Mails.

Solche Szenen gibt es eigentlich nur in Hollywood-Actionfilmen zu sehen – doch tatsächlich passierte jetzt so etwas in einer Sparkasse in Deutschland!

Mehrere bislang unbekannte Kriminelle haben am Ostermontag (10. April) eine Sparkasse in Strausberg im Landkreis Märkisch-Oderland östlich von Berlin ausgeraubt. Wie sie vorgegangen sind, ist besonders dreist.

Sparkasse: Schließfächer geplündert!

Am helllichten Tag um 14 Uhr wurden die Räuber von einem Augenzeugen gesehen, als sie mit mehreren prall gefüllten Reisetaschen die Sparkasse verließen, erklärte ein Polizeisprecher am Montagabend der „Märkischen Oderzeitung“.


Auch interessant: Sparkasse zieht die Gebühren an – plötzlich werden SIE zur Kasse gebeten


Anschließend flohen die Täter nach dem Raub mit einem silbernen Auto in unbekannte Richtung. Nun ermittelt ein Fachkommissariat des Landeskriminalamts Brandenburg.

Laut ersten Informationen haben die Täter die Kundenmietfächer im Keller der Bank geknackt, in dem sich bis zu 500 Schließfächer mit wertvollem Inhalt in zwei Räumen befinden. Wie viele davon aufgebrochen wurden, ist derzeit noch unklar.

Sparkasse: Diebe gehen dreist vor

Wie die Diebe vorgegangen sind, ist mehr als nur dreist. Von der Rückseite der Sparkasse sollen die Täter ein Loch in die Wand gebohrt haben und so in das Gebäude eingedrungen sein. Daher wurde auch nicht der Alarm ausgelöst.

Der Bereich um die Bank herum wurde gegen Nachmittag weiträumig abgesperrt, um Spuren zu sichern. Die Fahndung nach den Tätern läuft noch auf Hochtouren.


Mehr News für dich:


In einer anderen Sparkassen-Filiale in Deutschland bekamen Kunden zuletzt einen Brief, der sie schockierte. Denn die Bank zieht die Gebühren für die Kontoführung auf fünf Euro pro Monat an – bei zwei Konten macht das 120 Euro im Jahr. „Das ist Geld, das wir erst einmal erwirtschaften müssen“, erklärt ein Betroffener. Bereits im Januar habe die Sparkasse die neuen Preise für die Vereinskonten angekündigt. Mehr zur ganzen Geschichte gibt es hier.