Veröffentlicht inVermischtes

Sparkasse und Postbank: Gefährliche Mails im Umlauf – DAS sollten Kunden auf keinen Fall machen!

Immer wieder versuchen Kriminelle mittels perfider Betrugsmaschen an das Geld von Kunden von Sparkasse, Postbank und Co. zu gelangen.Wer Mail von Sparkasse oder Postbank bekommt, sollte den Anweisungen darin nicht einfach blind gehorchen, sondern stets wachsam bleiben. Das sind die aktuellen Phisching-Fallen!Sparkasse und Postbank: Verbraucherzentrale warnt vor gefährlichen E-MailsAm 21. September 2022 erreichten die Verbraucherzentrale […]

© IMAGO / teutopress

Sparkasse, DHL und Amazon: Vorsicht vor Phishing! So schützt du dich!

Sparkasse, DHL und Amazon: Vorsicht vor Phishing! So schützt du dich!

Immer wieder versuchen Kriminelle mittels perfider Betrugsmaschen an das Geld von Kunden von Sparkasse, Postbank und Co. zu gelangen.

Wer Mail von Sparkasse oder Postbank bekommt, sollte den Anweisungen darin nicht einfach blind gehorchen, sondern stets wachsam bleiben. Das sind die aktuellen Phisching-Fallen!

Sparkasse und Postbank: Verbraucherzentrale warnt vor gefährlichen E-Mails

Am 21. September 2022 erreichten die Verbraucherzentrale zahlreiche Phishing-Mails im Namen der Postbank. Die dubiose Aufforderung darin: die Kontodaten bestätigen. Als Begründung werde genannt, dass der Bestätigungsprozess noch nicht durchlaufen worden sei und das Konto vorübergehend gesperrt werde musste. „Über den markierten Button wird auf einen Link verwiesen, dem Sie auf keinen Fall folgen sollten“, warnt die Verbraucherzentrale.

Eine Giro-Karte der Postbank liegt auf einer Giro-Karte der Sparkasse.
Kunden von Sparkasse und Postbank sollten aktuell höllisch aufpassen, wenn sie Post per E-Mail bekommen. (Archivfoto) Foto: IMAGO / teutopress

Diese Vorgehensweise werde nämlich dafür genutzt, persönliche Kunden-Daten zu ergaunern. Ergo handelt es sich schlicht um einfach um eine clever gemachte Betrugsversuch.

Damit du die Mail erkennst, haben wir sie dir zum Abgleichen – inklusive aller Fehler – abgetippt:

Sehr geehrter Kunde,

Aus technischen Sicherheitsgründen war es nötig Ihr Konto zu sperren.

Da Sie den Bestätigungsprozess noch nicht durchlaufen haben, mussten wir Ihre Konten vorübergehend sperren.

über den nachfolgend angezeigten Button können Sie den Bestätigungsprozess durchlaufen und Ihr Nutzerkonto wieder freischalten.

Dieser Vorgang ist selverstandlich kostenlos.

Dann erscheint in blauer Schrift ein Kästchen, in dem „Bestätigen Sie Ihr Konto“ steht. Eine Aufforderung, der auf keinen Fall nachzukommen ist!

+++ Sparkasse: Aus für die EC-Karte – diese Alternative bekommst du stattdessen +++

So wollen Betrüger aktuell an das Geld von Sparkassen-Kunden gelangen

Auch Kunden der Sparkasse sollten aktuell besonders wachsam sein. Seit Mitte September erhält die Verbraucherzentrale vermehrt Hinweise auf Phishing-Mails im Namen der Sparkasse. Wie so oft werde der Kunde gebeten, eine Aktualisierung des Online-Bankings vorzunehmen. Das ist jedoch bloß eine Masche.

+++ Sparkasse und Deutsche Bank: Neues Zahlungssystem? Änderung in Bezug auf die Girokarte – DAS müssen Kunden wissen +++

Auch diese Mail haben wir dir – inklusive aller Fehler – abgetippt, damit du sie im Ernstfall erkennst:

Umstellung auf SparkasseSecure+ erforderlich.

Die Aktualisierung auf das neue Sicherheitssystem SparkasseSecure+ ist jetzt erforderlich.

Um Ihren Online-Banking zugang sicher zu halten, bitten wir Sie die Aktualisierung jetzt sofort vorzunehmen.

Bitte folgen Sie dem untenstehenden Link um die Aktualisierung vorzunehmen.

Sollten Sie die Aktualisierung bis zum 19.09.22 versäumen, müssen wir Ihren Online-Banking Zugang temporär einschränken.

+++ Sparkasse, Volksbank und Co: Polizei warnt vor mieser Masche – sie könnte richtig teuer enden +++

Darunter erscheint ein rotes Kästchen, in dem „Aktualisierung Durchführen“ zu lesen ist.


Mehr zum Thema Sparkasse und weitere News:


„Lassen Sie sich von der Frist nicht unter Druck setzten!“, mahnt die Verbraucherzentrale. Das Setzen einer kurzen Frist für jegliche Vorgänge gehöre zu der typischen Masche von Betrügern und solle beim Adressaten zu unüberlegtem Handeln führen. „Betrugsversuche wie diese sollten immer unbeantwortet in Ihrem Spamordner landen.“