Sensations-Fund: Wissenschaftler entdecken kleinen Wurm – er könnte alles verändern

Sensations-Fund: Die Forscher glauben an eine Entdeckung mit einer entscheidenden Fähigkeit. (Symbolbild)
Sensations-Fund: Die Forscher glauben an eine Entdeckung mit einer entscheidenden Fähigkeit. (Symbolbild)
Foto: imago images / Panthermedia

Forscher haben einen winzigen Wurm mit großer Wirkung entdeckt. Dieser Sensations-Fund könnte die Medizin entscheidend voranbringen.

Zwei Jahre Forschungsarbeit stecken in der Entdeckung. Schließlich haben nun Forscher aus Boston in Bakterien etwas entdeckt, das die Menschheit von schlimmen Krankheiten heilen könnte: Darobactin.

Sensations-Fund: Wurm mit großer Hoffnung

Darobactin gilt als Sensations-Fund. Denn der kleine Wurm könnte als ein neues Antibiotikum dienen, das sogenannte gramnegative Bakterien - antiobiotika-ressistente Bakterien - bekämpft. Das berichtet das Portal Science Alert.

+++ Hund: Du errätst nie, wie alt dieser Schäferhund wirklich ist +++

Er durchbreche die hartnäckige Außenwand der Bakterien und binde sich mit diesen. Dadurch können die Bakterien keine neue Schutzwand aufbauen, was schließlich zu ihrer Vernichtung führe, so der Forscher Kim Lewis.

Das Antibiotikum wurde in Bakterien gefunden, die aus dem Darm winziger parasitärer Würmer stammen. Die Forscher glauben deshalb an einen für die Menschheit sehr hilfreichen Fund.

--------------------------

Mehr News:

Whatsapp wird auf DIESEN Handys abgeschaltet – hunderttausende Geräte betroffen

Erdogan: Mann aus NRW im Türkei-Urlaub verhaftet – die Vorwürfe sind heftig

Greta Thunberg: Dieter Nuhr schießt erneut gegen sie - diesmal besonders heftig

Royals: Schlimmste Krise seit Dianas Tod? Britische Königsfamilie vor gigantischem Problem

--------------------------

Wurm zerstört Bakterien

Der Wurm ernährt sich von Insekten: Er greift die Larven an und befreit die Bakterien, die dann gegen Krankheitserreger kämpfen. Diese Krankheitserreger ähneln denen im menschlichen Darm, wie Science Alert schreibt.

Lewis sagt: „Uns gehen die Antibiotika aus.“ Und während tierische antibiotische Mikrobiome bei Menschen bisher nicht erfolgreich waren, könnte es jetzt anders aussehen.

Bis Darobactin allerdings tatsächlich bei Menschen zum Einsatz kommen kann, dauert es vermutlich noch lange. Der Forscher spricht dennoch von „noch einem Schuss aufs Ziel“. (nk)

 
 

EURE FAVORITEN