Veröffentlicht inVermischtes

Rewe geht neue Wege – Kunden werden Änderung sofort bemerken

In mehreren Rewe-Filialen werden Kunden ab sofort von einer Neuheit überrascht. Welchen Vorteil sie davon haben, liest du hier.

© IMAGO/Wolfgang Maria Weber

Rewe: Die Erfolgsgeschichte der Supermarktkette

Die Rewe Group mit Sitz in Köln ist eine der größten Handelskonzerne Deutschlands. Zu ihr zählen nicht nur die Supermarktkette Rewe. Dazu gehört auch Penny, Toom, Billa in Österreich, DER Touristik Deutschland und Lekkerland.

Überraschung bei Rewe!

In mehreren Filialen erwartet Kunden bald eine absolute Neuheit. Sie sollten dafür nicht mehr nur eine Tüte mit zu ihrem Einkauf bei Rewe nehmen, sondern auch eine Tupperdose oder einen anderen Behälter.

Rewe führt Neuheit ein – Kunden können sich freuen

Besonders Kunden, die Wert auf Nachhaltigkeit legen, dürften sich über die Neuheit bei Rewe freuen. Der Einzelhändler testet ab sofort Unverpackt-Stationen für Trockenlebensmittel wie Reis, Nudeln und Cerealien.

Kunden sparen dabei nicht nur bei der Verpackung, sondern können auch individuell bestimmen, wieviel Ware sie von einem Lebensmittel überhaupt haben möchten – so gehört auch Lebensmittelverschwendung der Vergangenheit an.

Die Bedienung der Unverpackt-Stationen ist denkbar einfach. Der Kunde kann entweder seinen selbst mitgebrachten Behälter nutzen oder einen der bereit gestellten Mehrwegbecher (1,50 Euro Pfand für 500 Milliliter) oder eine der Mehrwegschalen (Pfand 2,50 Euro für 1,2 Liter) nutzen. Bei einem mitgebrachten Behälter wird dieser zunächst gewogen, damit der Kunde nur das abgefüllte Produkt bezahlt. Bei den von Rewe bereit gestellten Bechern und Schalen entfällt dieser Schritt.

Rewe bietet jetzt Unverpackt-Stationen an.
Rewe bietet jetzt Unverpackt-Stationen an. Foto: REWE GROUP

Anschließend wählt der Kunde über den digitalen Bildschirm das gewünschte Produkt aus und drückt den Behälter gegen den Produktspender. Noch während der Abfüllung zeigt der Bildschirm die geschätzte Menge und den Preis für das Lebensmittel an. Am Ende stellt der Kunde den befüllten Behälter erneut auf die Waage, erhält so das endgültige Gewicht und den Preis. Danach wird das Preisetikett gedruckt, das wiederum auf den Behälter geklebt wird. Falls doch Fragen aufkommen, wird der gesamte Abfüllprozess Schritt für Schritt textlich über den digitalen Bildschirm erklärt.

+++ Rewe: Aufdruck auf Schokolade sorgt für Wirbel – „Was soll der Sch***?“ +++

Rewe: Hier gibt es die Unverpackt-Stationen

An der Kasse zahlt der Kunde dann den Preis für das Produkt und – je nach Behälter – den Pfand für sein Mehrwegbehältnis. Dieser kann nach Benutzung in jedem Rewe-Markt über die Leergutautomaten zurück gegeben werden.


Mehr Themen:


Als erster Supermarkt in Deutschland nimmt Rewe die erste Unverpackt-Station in der Filiale in Köln-Lövenich in Betrieb. Zehn weitere Filialen sollen folgen, unter anderem in weiteren Stadtteilen in Köln und in Kürten, in Aachen, Erftstadt, Brühl und Bonn (NRW) sowie in Montabaur und Wirges (Rheinland-Pfalz).