Lidl-Rückruf! Vorsicht vor diesen Nudeln – du musst sie sofort entsorgen

Produkt-Rückruf bei Lidl! (Symbolbild)
Produkt-Rückruf bei Lidl! (Symbolbild)
Foto: dpa

Rückruf von Nudeln bei Lidl!

Der Discounter Lidl ruft wegen möglicher Rückstände eines in der EU nicht zugelassenen Pflanzenschutzmittels zwei seiner Nudelprodukte sicherheitshalber zurück.

Rückruf von Nudeln bei Discounter Lidl

Es handele sich um die Lebensmittel „Vitasia Wok Noodles Curry, 300g“ und „Vitasia Instant Nudeln Geschmack Garnele, 85g“, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Lidl: Treuepunkt-Aktion lässt Kunden durchdrehen – „So etwas macht mich richtig traurig“

Lidl: Paketbomben-Serie erschütterte Discounter und Kunden – war DAS das Motiv?

Lidl und Aldi: Kunden aufgepasst! Studie mit erschreckendem Ergebnis – Grundnahrungsmittel enthält DAS

Lidl: Liefer-Schwierigkeiten! Kunden müssen auf beliebtes Produkt verzichten

-------------------------------------

Betroffen seien bei den Curry-Nudeln die Chargen L161ULB3A mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum April 2022 und bei den Garnelen-Nudeln die Chargen L141UQA1A mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 4. Juli 2022.

Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass in diesen Lebensmitteln Rückstände des Pflanzenschutzmittels Ethylenoxid enthalten seien.

+++ Lidl, Rewe & Co: Immer mehr Rückrufe! Fremdkörper und unhygienische Lebensmittel machen Kunden zu schaffen +++

In allen Bundesländern außer im Saarland wurden die Nudeln verkauft

Die Produkte wurden den Angaben zufolge bei Lidl in Deutschland in allen Bundesländern mit Ausnahme des Saarlands verkauft. Sie können in allen Lidl-Filialen zurückgegeben werden. Der Kaufpreis werde auch ohne Vorlage des Kassenbons erstattet, hieß es.

----------------------------------

Das ist Lidl:

  • Die ersten Lidl-Filialen wurden in den 70ern in Ludwigshafen eröffnet
  • 1999 führt Lidl als erster Discounter Scannerkassen ein
  • Lidl hat in fast allen Ländern Europas Filialen
  • sogar in den USA gibt es rund 100 Filialen
  • weltweit über 190.000 Mitarbeiter, in Deutschland über 70.000 (Stand 2020)

----------------------------------

Ethylenoxid ist nach Angaben des Bundesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit ein in der EU nicht zugelassener Wirkstoff und wird als gesundheitsschädlich eingestuft. (fb/dpa)