Lidl, Penny, Netto und Co.: Märkte haben geheime 15-Sekunden-Regel – das bedeutet sie für Kunden

Aldi gegen Lidl - der ultimative Vergleich

Aldi gegen Lidl - der ultimative Vergleich

Zahlen, Daten, Fakten: Wo ist es günstiger? Wer ist größer? Welcher Discounter steht in der Kritik?

Beschreibung anzeigen

Gerade an den Wochenenden und vor anstehenden Feiertagen ist es bei Lidl, Penny, Netto und Co. besonders voll. Ob Großeinkauf oder schneller Supermarktbesuch – am Ende treffen sich alle bei den Kassen.

Doch da kann es bei besonders hohem Kundenaufkommen gerne mal zu längeren Wartezeiten kommen. Gerade unter den Corona-Bedigungen ist das besonders unerfreulich. Wie „inFranken.de“ jetzt berichtet, gibt es bei Lidl, Penny, Netto und Co. eine gewisse „15-Sekunden-Regel“, die Abhilfe schaffen soll.

Lidl, Penny, Netto und Co.: An den Kassen staut es sich meist

Für Kunden und Kassierer bei Lidl, Penny, Netto und Co. ist es gleichermaßen stressig, wenn sich im Kassenbereich lange Schlangen bilden. Die Angestellten gegen ihr Bestes, so schnell wie möglich alle Waren zu scannen, während in den hintere Reihen häufig schon unruhig mit den Hufen gescharrt wird.

----------------

Mehr zu Aldi, Lidl, Rewe, Edeka und Co.:

Lidl-Mitarbeiterin platzt nach harscher Kunden-Kritik der Kragen: „Gönnt es uns!"

Aldi: Corona-Zertifikat nach Selbsttest – doch die Sache hat einen gewaltigen Haken

Rewe meldet sich per Durchsage im Supermarkt – Mutter empört, als sie DAS hört „Ganz toll, echt jetzt?“

Aldi, Edeka und Netto: Dringender Rückruf! Es drohen Fieber und Brechdurchfall bei DIESEM Produkt

----------------

Doch genau mit diesen Situationen können Discounter und Supermärkte ihre Kunden verlieren. Deshalb gibt es dort häufig eine „15-Sekunden-Regel“, die dafür sorgen soll, dass der Bezahlvorgang der einzelnen Kunden nicht länger als maximal 15 Sekunden dauert.

„15 Sekunden - länger darf das gerade bei der Tempo-verwöhnten jungen Generation nicht dauern“, erklärt Theresa Schleicher, Handelsexpertin des „Deutschen Zukunftsinstituts“ gegenüber „inFranken.de“.

Um dieses Ziel zu erreichen, bauen Aldi, Lidl, Penny und Co. ihre Bezahlvorgänge immer weiter aus. Gerade das Zahlen übers Handy oder kontaktlos mit der EC- bzw. Kreditkarte geht um einiges schneller als mit Bargeld.

-------------------------------

Mehr News zum Thema Einkaufen:

Ikea: Kunde braucht Ersatzteil für 1.000-Euro-Garnitur – doch als er DAS hört, fällt er aus den Latschen

Aldi: Kunden in Australien wollen Oster-Schokolade kaufen – das könnte ihnen zum Verhängnis werden

Edeka-Kunde schaut nach Einkauf auf Kassenbon – und wird stinksauer

dm teilt diesen Trick zu Ostern mit Kunden – die Reaktionen sind eindeutig

-------------------------------

Die Regel besteht vor allem, damit Kunden nicht unnötig warten müssen. Um den Geduldsfaden der Personen hinter sich in der Kassenschlange nicht unnötig zu strapazieren, lohnt es den Geldbeutel schon mal griffbereit zu haben, wenn es so weit ist. Gerade das Gewühle in der Hand- bzw. Jackentasche ist schließlich ein echter Zeitfresser.

Aldi: Diese Bilder bringen den Markt in die Kritik

Aldi hat derweil ganz andere Probleme. Diese Bilder bringen den Discounter derzeit in Schwierigkeiten (hier alle Infos). (cm)