Veröffentlicht inVermischtes

Lidl: Beliebtes Produkt wird immer teurer – Kunden ziehen drastische Konsequenz: „Gestorben“

Alles wird teurer! Nun trifft es auch noch ein weiteres Grundnahrungsmittel bei Lidl. Die Kunden reagieren drastisch auf die Preiserhöhung.

© IMAGO / Geisser

Lidl

Die Erfolgsgeschichte des Discounters

Und schon wieder müssen Kunden bei einem Grundnahrungsmittel tiefer in die Tasche greifen. Diesmal trifft es ein Produkt aus der Gemüseabteilung bei Lidl, das viele gerne zum Kochen verwenden oder einfach so wegsnacken.

Im Netz lassen die Kunden ihrem Frust über die Preiserhöhungen freien Lauf. So teuer war das beliebte Gemüse noch nie. „Wie kann das sein“, fragt sich eine Kundin jetzt bei Twitter. An der Kasse erschreckt sie als sie den Kassenzettel in der Hand hält. Die Zahlen können doch nicht stimmen…

Lidl hebt Preise für DIESE Fruchtgemüse drastisch an

Beim Discounter sind nicht nur die Tomaten saftig, sondern auch die Preise. Und ganz besonders sind die Verkaufspreise für Tomaten gestiegen. Ein Twitter-User bezeichnet den Lebensmittelhändler deshalb bereits als „Preistreiber“ und „Abzocker“. Denn Tomaten kosten hier nunmehr satte zwölf Euro pro Kilogramm.

„Wer bei Lidl noch einkauft, sollte sich das reichlich überlegen. Für uns und viele Freunde ist Lidl gestorben“, meint der nun ehemalige Kunde wütend.

Tomatenpreise astronomisch hoch

Eine Kundin aus Mönchengladbach kann anhand ihres Kassenbons sogar beweisen, dass der Kilopreis für Cherry-Tomaten mittlerweile schon bei 12,90 Euro liegt. „Die sind lecker, aber der Preis“, bemerkt sie beim Blick auf die Rechnung. Für die gekauften 750 Gramm muss sie fast zehn Euro bezahlen. Wenigstens schmecken sie ihr.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Twitter / X, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Allerdings habe sie den hohen Kilogrammpreis nirgends ausgeschrieben gesehen, wie sie sagt. „Erst an der Kasse wurde es mir klar, was die kosten. Wie kann das sein?“, will sie wissen.


Mehr News:


Die Antwort hat ein anderer Twitter-Nutzer parat. Er meint, dass die Schilder für Tomaten immer so festgemacht sind, „dass es unmöglich ist, herauszufinden, welches die preiswertesten sind“.