Veröffentlicht inVermischtes

Lidl-Marktleiter tobt vor Wut – weil Kunden sich immer wieder dazu hinreißen lassen

So manche Kunden bringen den Lidl-Marktleiter auf die Palme. Besonders jene, die nicht auf ihren Einkauf achten…

u00a9 IMAGO/onemorepicture

Lidl: Die Erfolgsgeschichte des Discounters

Lidl-Mitarbeiter haben öfter mit schwierigen Kunden zu tun. Doch selbst Filialleiter haben nicht immer was zu lachen. So hat sich nun ein Marktleiter aus Bayern öffentlich in einem Facebook-Video an die Kundschaft gewandt.

Mit dem Titel „Einfach nur traurig“ teilte er kürzlich einen Zweiteiler, indem er sich über bestimmte Kunden aufregt. Ihr rücksichtsloses Verhalten bringt den Lidl-Marktleiter nicht nur auf die Palme, es stimmt ihn auch betrübt.

+++ Lidl: Mega-Schlangen vor Filialen – schuld ist diese Aktion +++

Lidl-Marktleiter prangt Kunden an

Am 6. März hat Lidl-Influencer Kublik zwei Reels bei Facebook geteilt, in denen der Filialleiter einem besonders schlimmen Fall von Lebensmittelverschwendung auf den Grund geht. Der Täter hier: mutmaßlich ein Kunde.


Auch interessant: Kaufland, Lidl & Co: Neue Regel! Sie könnte Kunden ins Mark treffen


„Ist das normal?“, fragt der Marktleiter zu Beginn des einen Videos. Damit meint er einen Einkaufswagen, der er gerade vor seinem Lidl entdeckt habe. Darin befindet sich noch der komplette Einkauf eines Kunden. „So was macht man wirklich nicht“, wütet Kublik. „Ich geh‘ doch auch nicht in fremde Häuser und stell den Käse raus und lass den vergammeln.“

„Alles Lebensmittelverschwendung“

Das Schlimmste daran: Der Einkaufswagen ist voller Kühlprodukte. Und die sind in der Zeit, in der der Wagen vor dem Geschäft stand, längst warm geworden. „Wahnsinn“, findet Kublik. „Kann man alles wegschmeißen. Alles Lebensmittelverschwendung.“ Der Filialleiter kann ein solches Verhalten einfach nicht verstehen. „Wie kommt man denn auf die Idee, den Wagen einfach stehen zu lassen? Das ist doch nicht normal.“


Mehr News:


Er würde sich wünschen, dass Kunden achtsamer mit ihren Einkäufen umgehen würden. Mit dieser Meinung ist der Discounter-Filialleiter nicht alleine. Auch ein mutmaßlicher Mitarbeiter von Rewe meldet sich mit ähnlichen Erfahrungen in den Kommentaren. „Arbeite bei Rewe, haben das gleiche Problem, die Leute denken halt nur noch an sich“, ärgert sich dieser.

Andere jedoch werfen ein, dass es nicht unbedingt absichtlich passiert sein muss. „Es kann auch mal passieren, dass der Melder von Kameraden der Blaulichtfamilie geht und deswegen der Einkaufwagen stehen bleibt. Ist mir auch schon passiert“, gesteht ein Nutzer. „Es ist nicht immer mutwillig.“