Veröffentlicht inVermischtes

Jim Knopf: Bücher umgeschrieben! Jetzt ist es offiziell

Dem Klassiker „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“ ging es nun an den Kragen. Diese Bücher wurden geändert.

Jim Knopf: Bücher umgeschrieben
u00a9 imago/Eibner

Ihr Buch sorgt für Furore in der Branche

Ob als Zeichentrickserie, Film oder ganz klassisch als Buch – so ziemlich jeder kennt dieses Werk aus seinen Kindertagen: Jim Knopf und Lukas, der Lokomotivführer. Seit knapp 64 Jahren begeistert der Klassiker der Kinderbuchliteratur von Michael Ende groß und klein, doch nun wurden einige Bücher umgeschrieben. Der Grund? Das Werk sei in einigen seiner Ausdrücken zu rassistisch.

Aus heutiger Sicht könnte so manch ein Leser über einige Passagen stolpern und diese als rassistisch empfinden. Das N-Wort wird nun gestrichen, der „Indianerjunge“ heißt nur noch „Junge“ und statt „Eskimo-Junge“ findet sich bald der Begriff „Inuit-Junge“ in den Zeilen.

Jim Knopf: Originalausgabe bleibt weiterhin erhältlich

Die Änderungen seien jedoch nicht einfach so vonstatten gegangen, sondern in Abstimmung mit den Erben von Michael Ende und in Kleinstarbeit Zeile für Zeile. Bis zum fertigen, abgeänderten Schriftstück brauchte es mehrere Runden. Mit Hilfe der Beratung von einem „Sensitivity Reader“, der diskriminierende und stigmatisierende Inhalte aufdecken soll, wurden zuerst alle bedenklichen Stellen markiert. Anschließend wurden einzelne Passagen geändert und bestimmte Begriffe ausgetauscht.

++ Lidl-Kunde will einfach nur für Sandwiches einkaufen – „Die ticken doch nicht mehr sauber“ ++

Laut Angaben des Thienemann Verlags habe Michael Ende das N-Wort im Buch von dem Charakter Herrn Ärmel verwendet, „um auf die fehlende Weltoffenheit dieses typischen Untertans hinzuweisen“. Die Neuausgabe von „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“ und „Jim Knopf und die Wilde 13“ erschienen am Samstag, den 24. Februar 2024, mit neuer Frische.


Weitere Themen:


Allerdings ist nicht nur die Neuausgabe lieferbar, sondern auch die Originalausgabe. Sie bleibt unverändert in Bild und Text. Dafür wird die alte Ausgabe jedoch künftig nur noch mit einem einordnenden Nachwort herausgegeben, wie es von Verlags-Seite heißt.