Veröffentlicht inVermischtes

Hund wird gefesselt in Brunnen geworfen und stirbt – jetzt sucht die Polizei nach den Tätern

Hund wird gefesselt in Brunnen geworfen und stirbt – jetzt sucht die Polizei nach den Tätern

Hund wird gefesselt in Brunnen geworfen und stirbt – jetzt sucht die Polizei nach den Tätern

Hund wird gefesselt in Brunnen geworfen und stirbt – jetzt sucht die Polizei nach den Tätern

So grausam und traurig ist die Geschichte von Hündin Hanna

Hündin Hanna aus dem Tierheim in Gelsenkirchen hat einen grausamen Leidensweg hinter sich. Ihre Vorbesitzer haben die Kangal-Hündin schwer misshandelt.

Ein wahrlich schlimmer Fall von Tierquälerei! Was Unbekannte diesem Hund antaten, macht sprachlos.

Als der Halter seinen Hund tot und böse zugerichtet im Brunnen seines Gartens findet, kann er nicht fassen, wie grausam Menschen doch sein können.

Jetzt ist auch die Polizei auf der Suche nach den Folterern, die dem verstorbenen Hund so viel Leid zugefügt haben.

Hund: Besitzer sucht Vierbeiner – und findet ihn tot im Brunnen

Am Dienstag meldete Christian Rezucha aus Österreich seinen Vierbeiner als vermisst. Der Border Collie namens Liam war ungesehen aus seinem Garten verschwunden. „Meine Lebensgefährtin hat mich angerufen und mir gesagt, dass der Hund auf einmal weg ist. Er dürfte über den Gartenzaun gesprungen sein“, erklärte sich der Halter das Verschwinden seines Tieres.

Das Paar suchte alles ab, konnte Liam jedoch nirgends finden. Zwei Tage später dann die grauenvolle Entdeckung: Kratzspuren am Betondeckel zum Brunnenschacht. „Die Sonne hat genau reingestrahlt und daher habe ich gesehen, dass ganz unten ein Tierkörper liegt“, erzählte Rezucha dem ORF. „Wir haben dann hineingeleuchtet und dann habe ich schon vermutet, dass das mein Hund ist.“

Hund von Unbekannten gefoltert – Polizei sucht Zeugen

Die Feuerwehr holte das arme Tier aus dem Brunnen. Erst dann konnte der Halter sehen, was vorher noch verborgen war. Sein Liam hatte die Pfoten und die Schnauze mit Paketschnur und Klebeband verbunden.

————————–

Mehr tierische News:

————————–

Laut ersten Erkenntnissen soll der Vierbeiner gefoltert und anschließend zum Ertrinken in den Brunnenschacht geworfen worden sein. „Wie kann ein Mensch nur so sein und auf einen wehrlosen Hund losgehen?“, klagte sein Herrchen.

Die österreichische Polizei will dem Fall nun nachgehen und bittet Zeugen um Mithilfe bei der Suche nach den Tierquälern, wie RTL berichtet. (mbo)