Veröffentlicht inVermischtes

Hund: Frau vergeht sich an Vierbeiner – doch es kommt noch schlimmer

Schreckliche Tat einer Frau, die sich an ihrem Hund vergeht. Doch das ist noch nicht alles. Mittlerweile ist sie im Gefängnis.

u00a9 IMAGO / Design Pics

Fünf Gefahrenquellen im Haushalt für Haustiere

Keine gekippten Fenster oder Schokolade im Haus: Wer sicher gehen will, dass die Haustiere sicher Zuhause leben, sollte diese Gefahrenquellen beachten.

Was für eine ekelhafte Tat einer Frau, die mit einem Hund sexuelle Handlungen durchführte!

Doch das ist noch nicht alles. Während sie sich an dem Hund vergeht, filmt sie alles auch noch mit der Kamera und stellt das Video ins Netz.

Hund: Frau vergeht sich an Vierbeiner

Über die App Snapchat hat die Frau in den USA die Aufnahmen ihrer abscheulichen Tat mit dem Hund geteilt, wie mehrere US-Medien berichten. Nun ist die 19-Jährige aus dem Bundestaat Mississippi wegen unnatürlichen Geschlechtsverkehrs und schwerer Tierquälerei angeklagt worden.


Weitere Neuigkeit: Hund auf Gassi-Runde eiskalt erstochen – Halter muss Horror mit ansehen


Die Frau war bereits am vergangenen Mittwoch festgenommen worden. Ermittler retteten dabei zwei Hunde von ihrem Grundstück. Einer davon ist der Schäferhund, der in den Videoaufnahmen zu sehen ist. Die Angeklagte nannte ihn „Diensthund“.

Gegen über den Ermittlern gab sie zu, „dass sie diejenige in dem Video war, sagte aber, dass sie gezwungen wurde, es zu tun“, heißt es in einer Erklärung zur Festnahme, über die die Lokalzeitung „Laurel Leader Call“ berichtet.

Kaution von 25.000 Dollar verhängt

Die Polizei überprüfe nun die Angaben. Die Frau erzählte zudem, dass sie bezahlt wurde, um in solchen Videos aufzutreten. „Beunruhigende, extrem beunruhigende Videos, die ich nicht einmal in meinen Kopf fassen kann“, sagte der leitende Ermittler Sgt. JD Carter. „Ich würde die Denkweise nicht verstehen, die jemanden dazu treibt, so etwas zu tun. Für die Behauptung, bedroht und gezwungen worden zu sein, diese Videos zu drehen, wie sie behauptete, gibt es keine Beweise.“

Mittlerweile verhängte der zuständige Richter eine Kaution von 25.000 Dollar. Außerdem erhielt die junge Frau eine Auflage, sich in Zukunft von Tieren fernzuhalten. All ihre Hunde seien jetzt an einem sicheren Ort und erhalten medizinische Hilfe, erklärte ein Beamter.


Mehr News für dich:


„Wir haben uns noch nie mit dieser speziellen Art von Fall befasst“, sagte Carter. „Es gibt wirklich keine wahren Worte, um es zu beschreiben, außer ekelhaft. Im Moment befinden wir uns also immer noch in dieser Anfangsphase, gleich hinter dem ersten Teil davon. Aber wir werden es trotzdem untersuchen, um zu sehen, ob es mehr gibt.“