Veröffentlicht inVermischtes

Hund leidet unter Alkoholsucht – Schuld ist sein Besitzer

Schreckliche Geschichte! Ein Hund wurde mit Alkoholsucht in einem Tierheim abgegeben. Schuld an der ganzen Sache hat sein Besitzer.

u00a9 IMAGO / Zoonar

Fünf Gefahrenquellen im Haushalt für Haustiere

Keine gekippten Fenster oder Schokolade im Haus: Wer sicher gehen will, dass die Haustiere sicher Zuhause leben, sollte diese Gefahrenquellen beachten.

Diese Geschichte eines Hundes ist einfach nur schrecklich! Mit Alkoholsucht wurde ein Labradormischling in einem Tierheim abgegeben.

Inzwischen ist „Coco“, wie der Hund heißt, auf dem Weg der Besserung. Doch was der Vierbeiner durchmachen musste, ist einfach nur tragisch. Die Alkoholsucht ist nämlich leider noch nicht alles.

Hund mit Alkoholsucht – „Geschichte ist tragisch“

Die Tierschutzorganisation „Woodside Animal Rescue Trust“ aus Plymouth schreibt, dass sie so etwas auch noch nicht hatte: Ein Hund, der unter Alkoholsucht leidet.


Auch interessant: Hund: Mädchen geht mit Vierbeiner Gassi – und kommt ohne ihn zurück


„Coco ist seit über einem Monat bei uns und musste seit seiner Ankunft intensiv betreut werden. Seine Geschichte ist tragisch und beweist, wie wichtig unsere Spezialstation ist.
Nachdem er nach dem Tod seines Besitzers mit seinem Hundekumpel zu uns gekommen war, ging es ihm und seinem Begleiter schnell schlecht. Cocos Freund bekam immer wieder Anfälle, und bald darauf fing auch Coco an, Anfälle zu bekommen“, erzählt die Organisation. Trotz Bemühungen der Tierfreunde verstarb der zweite Hund leider.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Facebook, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Weiter heißt es in dem Beitrag auf Facebook: „Coco ging es weiter sehr schlecht und er musste rund um die Uhr betreut werden. Er litt unter Symptomen, die auf einen Alkoholentzug hindeuteten. Er wurde vier Wochen lang sediert, um seine Entzugserscheinungen zu lindern und das Risiko weiterer Anfälle zu verringern.“

Vierbeiner auf dem Weg der Genesung

Glücklicherweise habe sich die Situation deutlich verbessert. „Coco“ nimmt keine Medikamente mehr und beginnt, sich wie ein normaler Hund zu verhalten, „auch wenn er manchmal noch sehr ängstlich ist“, so der Verein.

Dem Online-Portal „Newsweek“ nach, habe der frühere Besitzer dem Tier die alkoholischen Getränke verabreicht. Um welche es sich genau handelte, ist aktuell noch unklar. Sicher ist, dass Alkohol für Hunde giftig ist. Bereits eine kleine Menge kann eine Alkoholvergiftung bis hin zum Organversagen verursachen – vor allem bei kleinen Welpen.


Mehr News für dich:


Eine ebenfalls schreckliche Geschichte spielte sich um einen Vierbeiner ab, der von seiner Besitzerin sexuell misshandelt wurde. Ein Beamter sprach von Szenen, die er nicht mehr aus seinem Kopf kriegen könne. Hier geht es zur ganzen Story.