Veröffentlicht inVermischtes

Forscher steigen in Vulkan hinab – was sie dort finden, ist nicht zu fassen

Absoluter Sensationsfund: Forscher haben in einem Vulkan etwas Unfassbares entdeckt. Dieser Fund bricht alle Rekorde!

Forscher machen einen Sensationsfund: Größter Lithiumvorrat in einem Vulkan
u00a9 imago/Westend61

Was ist eigentlich eine Supernova?

Sterne sterben nicht einfach ohne Weiteres: als Supernova leuchten sie extrem hell und lösen ein echtes Naturspektakel im Universum aus. Wie es zu diesen Explosionen kommt, zeigt das Video.

Sensationsfund in einem Vulkan! An der Grenze zwischen den US-Bundesstaaten Nevada und Oregon stiegen Forscher in den Vulkan McDermitt-Caldera herab und konnten ihren Augen kaum trauen.

+++ Tiefsee-Forscher stoßen auf mysteriöse goldene Kuppel – „Können sie nicht identifizieren“ +++

Ist hier etwa das größte zusammenhängende Lithiumvorkommen der Welt? Wissenschaftler freuen sich: Das könnte der Fund des Jahres sein.

Forscher mit unglaublichem Fund: Ist das die Rettung?

Lithium ist in unserer heutigen Gesellschaft kostbarer denn je. Der Stoff wird benötigt als Solarspeicher und für moderne Autos, was bei dem Elektroauto-Boom mehr als dringend ist. Daher ist zu erwarten, dass die Lithium-Nachfrage in den kommenden Jahren immer größer werden wird. Der Haken jedoch: Lithium ist ein knapper Rohstoff. Desto unfassbarer wirkt es, dass Forscher ausgerechnet jetzt das größte zusammenhängende Lithiumvorkommen gefunden haben sollen.


Auch interessant: Forscher stoßen bei Ausgrabungen auf Tontafeln – als sie die Schriftzeichen entschlüsseln, fallen sie vom Glauben ab


Die besagte Lagerstätte McDermitt-Caldera ist laut „Vulkane.net“ vor etwa 16 Millionen Jahren entstanden. Sie liegt auf einem Hochplateau in einer vermeintlich einsamen und kargen Landschaft. Doch mit dieser Einsamkeit könnte es offenbar bald vorbei sein. Denn dieses größte zusammenhängende Lithiumvorkommen der Welt könnte die USA von Lithiumimporten unabhängig machen. Grund genug, sich diesen Fund zu Nutze zu machen.

Indigene Bevölkerung ist darüber nicht glücklich

Doch auch auf einsamen Land leben bekanntlich Menschen. Und die sind über den Fund der Forscher gar nicht begeistert. Gegenüber dem arabischen Newsportal „Aljazeera“ äußerte sich Gary McKinney vom Stamm der Shoshone-Paiute, die in der Nähe des Thacker Passes leben, wie folgt: „Es gibt dort Grabstätten. Es gibt dort Medizin und Wurzeln, es gibt Ökosysteme – es gibt dort noch Leben.“ Es sei zudem eine absurde Absicht, die Ökosysteme für den Abbau zu zerstören, anstatt sie für zukünftige Generationen zu bewahren.


Das könnte dich auch interessieren:


 Anträge der Gegner auf eine einstweilige Verfügung lehnte ein Bundesgericht jedoch ab. Laut „Newstime“ sollen der Abbau und die Bohrungen bereits begonnen haben. Die USA freut sich, die indigene Bevölkerung eher weniger.