dm: Kundin will ihr Kind mit Sonnencreme schützen – bei diesem Anblick fällt sie aus allen Wolken

dm: Die Erfolgsgeschichte des Drogeriemarktes

dm: Die Erfolgsgeschichte des Drogeriemarktes

Beschreibung anzeigen

Kurzer Schock für eine Kundin von dm!

Die junge Mutter berichtet auf der Facebook-Seite des Drogerie-Marktes von ihren Erfahrungen mit einer Sonnenmilch für Kinder. Noch während sie ihr Kind mit dem Pflegeprodukt von dm einrieb, traf sie der Schlag.

dm: Sonnencreme macht Kundin stutzig

„Da kauft man eine extra super sensitive Kindersonnencreme und geht davon aus, dass die nun besonders sanft und verträglich ist“, schreibt die Kundin auf der Facebook-Seite von dm.

„Jetzt erklärt mir bitte jemand, warum diese super sensitive Creme meinen Nagellack von den Nägeln ätzt“, schreibt sie und veröffentlicht ein Foto ihrer lackierten Fingernägel, bei denen an manchen Stellen tatsächlich ein wenig Lack verschwunden war.

Und weiter teilt sie mit: „Eben das Kind eingecremt, löst sich der Lack auf in Wohlgefallen. Was zur Hölle ist denn bitte in der Creme enthalten?“

dm reagiert sofort

Die Antwort von dm lässt nicht lange auf sich warten. Das Unternehmen gibt schnell Entwarnung und stellt klar: „Die Sundance Sensitiv Sonnencreme für Kinder ist speziell für empfindliche Kinderhaut entwickelt worden. Der enthaltene Lichtschutz in jeder Sonnencreme kann jedoch dazu führen, dass aufgetragener Nagellack aufgeweicht wird und sich löst. Dies hat nichts damit zu tun, ob eine Sonnencreme sensitiv ist oder nicht.“

------------------

Mehr zu dm:

dm: Kunde erhält Absage von Corona-Testzentrum – und löst eine große Diskussion aus

dm plant Änderung: Bald kein Papier-Kassenzettel mehr? DIESE Kunden sind betroffen

dm: Beliebtes Produkt aus dem Sortiment genommen? Drogerie-Markt schafft Klarheit

------------------

dm: Kundin will Ware umtauschen – Reaktion der Drogerie führt zu Diskussionen

Eine andere dm-Kundin hatte derweil ein ganz anderes Problem. Sie und ihr Mann kauften beim Drogerie-Markt ihres Vertrauens eine Ladung Katzenfutter. Als sie zuhause ankamen, mussten sie feststellen, dass sie das falsche Futter gekauft hatten. Und daher gingen sie zurück zum Markt, um die Ware umzutauschen.

Vor Ort erhielten sie von den Mitarbeitern allerdings eine Auskunft, die sehr mehr als irritierte. Die Ware könne nicht umgetauscht werden, hieß es dort. „Das hat uns umgehauen, zumal es noch originalverpackt war“, schilderte die Kundin ihr Unverständnis.

Warum dm das Futter weder umtauschen noch an ein Tierheim spenden wollte, erfährst du hier. (dhe)