Veröffentlicht inVermischtes

Deutsche Bahn: Schlimme Szenen – Kamerateam wird plötzlich von Mitarbeiter angegriffen

Deutsche Bahn: Schlimme Szenen – Kamerateam wird plötzlich von Mitarbeiter angegriffen

© imago/Kickner

Deutsche Bahn: Die Geschichte des deutschen Eisenbahnkonzerns

Wilder Vorfall bei der Deutschen Bahn!

In Liethe bei Oldenburg hat ein Mitarbeiter von einem Unternehmen, das von der Deutschen Bahn beauftragt wurde, einen NDR-Journalisten angegriffen und verletzt.

Deutsche Bahn: Angriff auf NDR-Team – DB reagiert

Nach Angaben der Polizei Oldenburg habe ein Kamerateam des Norddeutschen Rundfunks am Bahnübergang in Liethe (Gemeinde Rastede) einen Beitrag gefilmt. Dabei sollte auch ein Mitarbeiter des Fahrgastverbandes Pro Bahn interviewt werden.

Plötzlich soll ein Streit zwischen einem Bahnübergangsposten und dem Film-Team ausgebrochen sein. Der Mitarbeiter sei mit den Filmaufnahmen nicht einverstanden gewesen sein.

——————————————–

Mehr News zur Deutschen Bahn:

——————————————–

Schließlich wurde NDR-Mitarbeiter angegriffen, ins Gesicht und gegen den Hinterkopf geschlagen. Der Pro Bahn-Vertreter sei dazwischen gegangen und ebenfalls attackiert worden.

Das war aber noch nicht alles: Der Tatverdächtige stieß noch eine Fernsehkamera um und beschädigte das Objektiv erheblich.

„Die DB verurteilt diesen gewalttätigen Übergriff aufs Schärfste“

Die Deutsche Bahn hat sich zu dem Vorfall bereits geäußert: „Die DB verurteilt diesen gewalttätigen Übergriff aufs Schärfste und distanziert sich in aller Form von jedweder Gewalt“, heißt es in einem Statement.

+++ Deutsche Bahn streicht bestimmte BahnCard – in wenigen Wochen geht für Kunden gar nichts mehr! +++

DB Netz-Vorstand Jens Bergmann: „Dieser Vorfall schockiert uns und macht uns sehr betroffen. Wir wünschen dem Kamerateam und dem Vertreter von ProBahn gute Besserung. Das gewalttätige Handeln des Mitarbeiters unseres Subunternehmens können wir nicht dulden, es ist absolut inakzeptabel. Was auch immer im Vorfeld passiert sein mag – Gewalt ist keine Lösung! Wir prüfen jetzt mit Hochdruck rechtliche Konsequenzen.“

Die beiden Opfer mussten zu Behandlungen ins Krankenhaus. Die Ermittlungen der Polizei laufen. (fs)