Veröffentlicht inVermischtes

Deutsche Bahn: Genial oder einfach nur dreist? SO tricksen Reisende beim Ticket-Kauf

Beim Ticket-Kauf der Deutschen Bahn versuchen viele Reisende so ein paar Euro zu sparen. Doch darf man das überhaupt?

Deutsche Bahn
u00a9 IMAGO/Herrmann Agenturfotografie

Deutsche Bahn: Die Geschichte des deutschen Eisenbahnkonzerns

Mit dem Nah- und Regionalverkehr kommen die Passagiere der Deutschen Bahn seit der Einführung des Deutschlandtickets bequem und preiswert für 49 Euro von A nach B. Doch wenn es mal weiter weggehen soll, wird es direkt deutlich teurer.

Denn das Deutschlandticket ist für Fahrten mit ICE und IC nicht gültig. Deshalb versuchen viele Pendler bei einem Service der Deutschen Bahn ein paar Euro zu sparen. Doch ihr Trick wird gar nicht gerne gesehen.

Deutsche Bahn: Dreist oder genial?

Für lange Strecken lautet die beste Empfehlung möglichst früh zu buchen. Dann geht man keine Gefahr ein, dass der Zug ausgebucht ist, und man spart einiges an Geld für das Ticket. Die Garantie auf einen Sitzplatz gibt es jedoch nur, wenn man diesen auch zusätzlich bucht. Dieser kostet in der 2. Klasse 4,90 Euro und in der 1. Klasse 5,90 Euro. Beim Kauf eines Flexpreis-Tickets in der 1. Klasse ist die Sitzplatzreservierung inklusive.

++ Lotto-Spielerin gewinnt Millionen – was dann über sie rauskommt, macht sprachlos ++

Viele Reisende wollen sich das Geld jedoch sparen und machen es sich lieber im Bordbistro bequem. Zum Teil wird der Platz über Stunden blockiert, sodass andere Fahrgäste, die gerne im Restaurant etwas essen oder trinken wollen, leer ausgehen. Deshalb betont eine Sprecherin der Deutschen Bahn gegenüber „Bild“ noch einmal: „Die Plätze in unseren Bordrestaurants sind den Gästen vorbehalten, die dort Speisen und Getränke genießen wollen.“


Noch mehr News:


Einen Mindestverzehr gebe es nicht und Passagiere müssten sich auch nicht beim Essen beeilen. Vielmehr setze das DB-Personal auf die Rücksicht und das Verständnis der Fahrgäste gegenüber anderen Mitreisenden. Auf die Frage, ob Fahrgäste mit dieser dreisten Masche mit Konsequenzen, wie einem Rauschmiss aus dem Bordbistro oder einer Geldstrafe rechnen müssen, heißt es nur: „Hier vertrauen wir unseren Kollegen der Bord-Gastronomie, im Einzelfall die richtige Entscheidung zu treffen.“