Veröffentlicht inVermischtes

Amazon: Ist auch dein Konto in Gefahr? DAS solltest du auf keinen Fall tun

Ist dein Konto etwa in Gefahr? Die Verbraucherzentrale warnt aktuell vor einer perfiden Masche.

© imago images/Hans Lucas

Sparkasse, DHL und Amazon: Vorsicht vor Phishing! So schützt du dich!

Jeden Tag werden weltweit etliche Milliarden Spam-Mails verschickt. Ein Großteil davon sind sogenannte Phishing-Mails.

In den letzten Tagen werden sicherlich zahlreiche Abonnenten auf Amazon unterwegs gewesen sein – immerhin gab es zahlreiche Black-Friday-Deals abzugreifen. Um sich das beste Schnäppchen zu sichern, gilt es manchmal schnell zu sein. Einige Kunden könnten deshalb kurz in Panik geraten sein, nachdem sie eine alarmierende Mail erhielten.

Darin war nämlich die Rede von einer Kontosperrung bei Amazon. Somit seien keine Bestellungen mehr möglich. Doch in diesem Fall gilt es Ruhe zu bewahren und die Mail ganz genau durchzulesen. Ansonsten drohst du in eine fiese Betrüger-Falle zu tappen.

+++ Whatsapp: Mit dieser neuen Funktion kann man sofort sehen, was andere Nutzer gerade treiben +++

Amazon: Konto gesperrt? DARAUF solltest du nicht reinfallen

Die Verbraucherschutzzentrale warnt derzeit vor dieser Masche, denn Betroffene leiteten die scheinbare Amazon-Mail umgehend weiter. In dem Betreff heißt es: „Ihr Amazon-Konto wird geprüft!“ Dabei handelt es sich angeblich um eine fehlerhafte Zahlungsinformation. Dadurch sei aktuell ein Zugriff auf das Konto oder das Aufgeben einer Bestellung nicht möglich.

Jetzt kostenlos die wichtigsten News von DER WESTEN auf dein Handy.

WhatsApp Channel Übersicht

„Sie können erst auf ihr Konto zugreifen oder eine Bestellung aufgeben, wenn wir Ihre Informationen bestätigen konnten“, heißt es weiter. Um das Problem zu lösen, soll der Abonnent auf einen Link mit der Aufschrift „Jetzt Prüfen“ klicken. Spätestens jetzt sollten alle Alarmsirenen im Kopf losgehen.


Noch mehr Meldungen zu Amazon:


Neben dem Link gibt es laut der Verbraucherzentrale zwei weitere Hinweise, die auf einen Betrug hindeuten. Zum einen seien die wenigen Informationen innerhalb der Mail sowie die unseriöse Absendeadresse klare Indizien. „Wir raten Ihnen diesen Link zu ignorieren und diese Mail unbeantwortet in den Spam-Ordner zu verschieben“, so der wichtige Appell. Andernfalls könnte ein Datenklau drohen.