Veröffentlicht inVermischtes

Aldi ändert erneut Preise für Lebensmittel – Kunden sollten schnell handeln

Aldi Nord dreht in den kommenden Wochen wieder an der Preisschraube bei Lebensmitteln. DAS müssen Kunden jetzt wissen…

aldi
u00a9 IMAGO / Revierfoto

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Schon wieder Preisänderungen bei Aldi – aber diesmal besteht für Kunden kein Grund zur Panik!

++ Aldi: Kunden sollten genau hinschauen – bei diesem Produkt zahlen sie jetzt drauf ++

Nach über zwei Jahren der Inflation, steigender Energiepreise oder Lieferengpässen gehörte es quasi zum Alltag, dass einige Lebensmittel plötzlich deutlich teurer für Kunden wurden. Doch jetzt hat Aldi Nord angekündigt, in den kommenden Monaten wieder an der Preisschraube zu drehen – und diesmal nach unten.

Aldi Nord senkt Preise für Obst und Gemüse

Wie der Discounter am Freitag (14. April) mitteilte, will Aldi Nord „in den kommenden Monaten“ freiwillig auf einen Teil der Marge verzichten und damit die Preise von Obst und Gemüse absenken. Die Aktion soll bereits am Montag, dem 17. April, beginnen.

+++ Aldi, Edeka, Kaufland und Co: Diese Tricks kennt kaum ein Kunde – so sparst du bares Geld +++

Wie das dann in der Umsetzung aussehen soll, macht Aldi Nord an einem Beispiel aus der Gemüseabteilung deutlich: Das Kilogramm Rispentomaten kostet bisher 3,49 Euro. Ab Montag sollen 14 Prozent Marge abgezogen werden – sodass die Tomaten dann für 2,99 Euro im Aldi-Sortiment angeboten werden.

Endet die Aktion bereits im Juni?

Die Aktion wird sich jedoch lediglich auf Obst- und Gemüse-Artikel beschränken, „die unsere Kundinnen und Kunden täglich benötigen“, erklärt Lars Kürten, seines Zeichens Managing Director National Category Management bei Aldi Nord.


Mehr Nachrichten zu Aldi, Lidl & Co.:


Wie lange die Aktion laufen wird, gibt Aldi Nord nicht spezifisch an. Auf Nachfrage unserer Redaktion teilte eine Pressesprecherin mit, dass man von einem Zeitraum von „mindestens acht Wochen“ ausgehe. Gleichzeitig betonte sie aber auch, dass man definitiv auch die Möglichkeit einer „längerfristigen“ Aktion in Betracht ziehe. Das weitere Vorgehen müsse anhand der Preisentwicklungen entschieden werden.