Veröffentlicht inVermischtes

Aldi zieht die Reißleine – beliebtes Produkt fliegt plötzlich aus den Regalen

Aldi reagiert auf ein vernichtendes Ergebnis in der neuesten Ökotest-Ausgabe. Das Magazin gab dem Discounter für ein Produkt eine 6.

Aldi
u00a9 IMAGO/mix1

Aldi: So wurde aus einem kleinen Laden ein Discounter-Riese

Einfach eine Katastrophe! Ein Produkt von Aldi ist beim Ökotest-Vergleich so dermaßen abgeschmiert, dass der Discounter es kurzerhand aus dem Sortiment genommen hat. So hat der Artikel doch tatsächlich die Note „Ungenügend“ erhalten, sprich eine Sechs – die schlechteste Note im Ranking.

+++ Rewe, Aldi und Co: Alarm! DIESES Lebensmittel wird jetzt plötzlich knapp +++

Das schlechte Ergebnis stammt frisch aus der November-Ausgabe des Verbrauchermagazins, beruht dabei vor allem auf die Verwendung von Giftstoffen im Herstellungsprozess. Und davon beinhaltet das Produkt, das bis zuletzt noch bei Aldi im Regal stand, offenbar deutlich zu viel.

Aldi nimmt Tee aus dem Sortiment

Ökotest hat kürzlich Teesorten miteinander verglichen und sich dabei auf schwarzen Tee beschränkt. Eine erste erschreckende Feststellung: Von den insgesamt 24 Tees enthält die Mehrzahl Spritzgifte.


Auch interessant: Aldi, Rewe und Co.: Experte sieht bei Preisen rot – „Keine Veranlassung“


Im Labor wurde in der „Westminster Tea Schwarztee-Mischung“ eine hohe Konzentration von Giftstoffen festgestellt, darunter Chlorat. Als einzige Sorte überschreitet das Produkt damit den gesetzlich festgelegten Grenzwert an Pestizidrückständen. Aldi hat deshalb reagiert und den Verkauf des Tees unmittelbar nach dem Testergebnis gestoppt.

Pestizide können tödlich sein

Zudem sei die Verwendung von Chlorat in Deutschland nicht einmal mehr erlaubt. Allerdings wird es auf den Plantagen in Afrika noch verwendet und landet deshalb immer wieder in Produkten, die auch hierzulande verkauft werden.


Mehr News:


Doch was ist so schlimm an dem Stoff? Auf Dauer kann er die Aufnahme von Jod im Körper minimieren und somit zu Schilddrüsenproblem führen. Noch schlimmer sind jedoch die Folgen für die Arbeiter, die den Tee ernten. Häufig ohne jedwede Schutzkleidung auf den Feldern, sind sie dem Gift tagtäglich ausgesetzt. Tatsächlich sterben so jedes Jahr circa 10.000 Menschen an Pestizid-Vergiftungen.