Veröffentlicht inVermischtes

Aldi, Lidl und Co: Gibt es diese Produkte bald nicht mehr? Gas-Krise hinterlässt Spuren

Aldi, Lidl und Co: Gibt es diese Produkte bald nicht mehr? Gas-Krise hinterlässt Spuren

© IMAGO / teamwork

Inflation: Was kann ich gegen den Preisanstieg tun?

Die Inflation steigt auf Rekordwerte. Doch was ist Inflation und was kann ich gegen den Preisanstieg tun?

Die Wirtschaftskrise hat bei Aldi, Lidl und Co. wohl nicht mehr nur heftige Auswirkungen auf die Preise.

Denn die prophezeite Gaskrise könnte dafür sorgen, dass gewisse Lebensmittel bei Aldi, Lidl und Co. für unbestimmte Zeit aus dem Sortiment verschwinden.

Aldi, Lidl und Co: Industrie von Gas-Krise getroffen

Es wird nicht nur mit Gas geheizt, auch die Industrie ist von der prophezeiten Gas-Krise ab dem kommenden Winter betroffen. Denn bei vielen elementaren Produkten, die wir täglich einkaufen, wird Gas zur Herstellung oder Weiterverarbeitung benötigt.

Nicht nur Milchprodukte seien davon betroffen, auch Süß- und Backwaren, warnt der „Merkur“.

Aldi, Lidl und Co: Nur „systemrelevante“ Unternehmen bleiben im Härtefall am Gas-Netz

Sollte das Gas abgedreht werden, kann es passieren, dass schon ein bis zwei Tage später beliebte Produkte wie Käse und Joghurt nicht mehr die Regale in den Supermärkten füllen.

+++ Lidl greift knallhart durch – hier müssen Kunden Abstriche machen +++

Deswegen arbeitet die Bundesnetzagentur an einem Notfallplan, der besagt, dass „systemrelevante Industrien“ an der Gas-Zufuhr verbunden bleiben und Unternehmen, die eher in den Freizeit- und Wohlfühlbereich fallen, in den Hintergrund rücken, so der „Merkur“.

——————————————————————-

Mehr Aldi, Lidl und Co.-Themen:

Aldi, Lidl und Co: Kunden hinters Licht geführt! DAS sind die dreisten Tricks der Discounter

Aldi, Lidl und Co: Inflations-Schock! Diese versteckten Preissteigerungen bekommt keiner mit

Aldi, Lidl, dm: Produkte erwerben, ohne zu zahlen? Mit DIESEN Tricks klappt’s

——————————————————————-

Aldi, Lidl und Co: Welche Bereiche sind „systemrelevant“?

Ebenso wird es aller Voraussicht nach ein Streitthema sein, wer genau zu den „systemrelevanten“ Versorgern zählt und wer nicht. Darunter fallen beispielsweise Krankenhäuser und Stromversorger. Der Ernährungsbereich zählt aktuell noch nicht dazu, so der „Merkur“. (ali)