Veröffentlicht inPromi-TV

ZDF: Antisemitismus-Vorwürfe gegen Lanz und Precht – Sender zieht Konsequenzen

ZDF-Moderator Markus Lanz und Autor Richard David Precht haben mit einer Aussage über orthodoxe Juden für Empörung gesorgt. Das ZDF reagiert.

© IMAGO/Future Image

ZDF: Das sind die beliebtesten Moderatoren

Das ZDF begeistert mit seinen Sendungen täglich MillionenTV-Zuschauer in Deutschland. Wir zeigen dir die beliebtesten Moderatoren des Senders.

Seit über einer Woche beherrscht der Terror-Angriff der Hamas gegen Israel und die dramatische Lage in dem Land sowie dem Gaza-Streifen die Nachrichtenlage in Deutschland und der Welt.

Auch ZDF-Moderator Markus Lanz und Schriftsteller Richard David Precht behandeln den Krieg in Israel in der neuen Episode ihres Podcasts „Lanz & Precht“, die seit Samstag (14. Oktober) verfügbar ist. Eine Aussage von Richard David Precht, die antisemitische Vorurteile reproduziert, sorgt nun bei vielen für Empörung – und auch der verantwortliche Sender ZDF reagiert.

ZDF: Precht und Lanz in der Kritik – „Verschwörungstheorien“

In der Podcast-Episode behauptet Richard David Precht, dass es orthodoxen Juden aufgrund ihrer Religion verboten sei, einer Arbeit nachzugehen – „außer ein paar Dingen wie Diamantenhandel und Finanzgeschäfte“. ZDF-Star Markus Lanz bestätigt mit einem knappen „genau, richtig“ die Aussage – und der Skandal ist geboren.

Zuerst empört sich das Netz, auf X (vorher Twitter) schaltet sich die israelische Botschaft ein, schreibt: „Schuster bleib bei deinen Leisten: Lieber Richard David Precht, wenn man keine Ahnung vom Judentum hat, sollte man besser nichts darüber sagen, als uralte antisemitische Verschwörungstheorien aufzuwärmen.“

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Twitter / X, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Auch Elio Adler, Gründer und Vorsitzender des Vereins „WerteInitiative – jüdisch-deutsche Positionen“ kritisiert gegenüber „Bild“: „Precht reproduziert falsche und antisemitisch aufgeladene Narrative.“ Tatsächlich dürfen gläubige Juden an einigen Feiertagen und Shabbat (beginnt am Freitagabend und dauert bis Samstagabend) nicht arbeiten. Zudem hatte Kirchen und Herrscher den Juden früher verboten, angesehene Berufe wie „Handwerker“ zu ergreifen – ihnen blieb also wenig Wahl. „Geldverleih war eine davon, Gold- und Diamantenhandel auch.“

+++ Israel-Krieg im Newsblog: Reisewarnung für Israel durch Auswärtiges Amt ++ USA verlegen weitere Kriegsschiffe +++

ZDF zieht Konsequenzen

Am Sonntag (15. Oktober) reagierte das ZDF, nachdem sich auch einige Politiker kritisch gegenüber Prechts Aussagen geäußert hatten. Auf Nachfrage von „T-Online“ erklärt der Sender: „Wir bedauern, dass eine Passage in der aktuellen Ausgabe von ‚Lanz & Precht‘ Kritik ausgelöst hat. An einer Stelle wurden komplexe Zusammenhänge verkürzt dargestellt, was missverständlich interpretiert werden konnte. Deshalb haben wir diesen Satz entfernt.“


Mehr Themen:


Zudem habe das ZDF Richard David Precht darum gebeten, eine Entschuldigung aufzunehmen. Diese ist nun vor der Ausgabe der betreffenden Podcast-Episode zu hören. „Ich möchte dem Podcast von dieser Woche ein paar einleitende Worte vorausschicken. In diesem Podcast ist eine Formulierung gefallen, die Anstoß erregt hat und zu Kritik geführt hat. (…) Das möchten wir natürlich nicht und das bedauern wir auch sehr, dass das so ist. Zumal es nicht ansatzweise irgendwie so gemeint gewesen ist, wie es aufgefasst wurde“, hört man Precht jetzt sagen.