Veröffentlicht inPromi-TV

„Tagesthemen“: SO trickst die ARD – Ex-Sprecher packt aus

Tatort

Das sind die Stars der ARD-Krimi-Reihe.

Da staunten die ARD-Zuschauer am Dienstagabend nicht schlecht: Eigentlich hatte Ulrich Wickert bereits 2006 seine Moderationskärtchen gepackt und die „Tagesthemen“ als Rekord-Nachrichtensprecher verlassen. Doch am Dienstag stand er plötzlich wieder im Studio.

Gewohnt im eleganten Anzug verlas Wickert eine der wohl beeindruckendsten Nachrichten des Abends. Sein „Tagesthemen“-Rekord wurde geknackt. Er ist nicht mehr Rekord-Sprecher. Seinen Platz nimmt nun ARD-Kollegin Caren Miosga ein.


Das ist „Tagesthemen“-Sprecherin Caren Miosga:

  • Caren Miosga wurde am 11. April 1969 in Peine geboren
  • Seit Juli 2007 ist sie Sprecherin der „Tagesthemen“ in der ARD
  • Nunmehr ist sie Rekordhalterin der Nachrichten-Sendung
  • Miosga versteht sich mit „Tagesschau“-Kollegin Judith Rakers sehr gut

„Und eine wichtige Meldung fehlt heute noch in dieser Sendung. Sie lautet: Hamburg. Rekord im Fernsehstudio gebrochen. Der ewige Rekordhalter im Tagethemen-moderieren, Ulrich Wickert, also ich, muss heute eine Niederlage einstecken. Er hat die Tagesthemen 15 Jahre, zwei Monate und ein paar Tage moderiert und wird mit dem heutigen Tag überrundet von seiner Nachfolgerin Caren Miosga. So ist das Leben, aber ich werde es verkraften. Caren Miosga ist die mir liebste Moderatorin. Herzlichen Glückwunsch, Caren“, grinst das „Tagesthemen“-Urgestein und holt ein Pinnchen unter dem Pult hervor.

„Tagesthemen“-Urgestein Ulrich Wickert lüftet Geheimnis

Rein zufällig hatte auch Caren Miosga eines unter ihrem, und so stießen die beiden Urgesteine an. Mit Schnaps, wie wohl die meisten Zuschauer dachten. Das jedoch war lediglich ein Täuschungsmanöver, wie Wickert in der „Bild“ gesteht.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Instagram der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

„Wir tranken das, was wir früher chateau la pompe nannten“, erklärt der 79-Jährige in der „Bild“. Bedeutet: In den Schnaps-Pinnchen war gar nichts Hochprozentiges, sondern lediglich Wasser. Wickerts Fazit nach dem Überraschungsauftritt: „Ich selbst bin dann, von dem Spaß beflügelt, selig durch die geruhsame Nacht gesegelt.“



Alle Infos zum Überraschungsauftritt von Ulrich Wickert und was die Zuschauer davon hielten, erfährst du hier.