Veröffentlicht inPromi-TV

Drama am Set! RTL-Star erleidet schweren Unfall

Schockmoment bei RTL-Kultserie: Wie sich ausgerechnet dieser Schauspieler beim Dreh verletzte, erfährst du HIER!

Schockmoment bei RTL-Kultserie: Wie sich ausgerechnet dieser Schauspieler beim Dreh verletzte, erfährst du HIER!
u00a9 IMAGO/Marc John

RTL: So fing beim Sender alles an

Der private TV-Sender RTL ging am 2. Januar 1984 in Deutschland auf Sendung. Damals hieß der Sender RTL plus. Die Abkürzung „RTL“ leitet sich aus der Bezeichnung „Radio Television Luxembourg“ ab. Der TV-Sender entstand als Ableger des deutschsprachigen Radioprogramms „Radio Luxemburg“.

Die actiongeladenen Dreharbeiten zur RTL-Kultserie „Alarm für Cobra 11“ erreichen einen dramatischen Wendepunkt, als sich der langjährige Hauptdarsteller Erdoğan Atalay bei einem missglückten Stunt verletzt.

Während der Produktion der neuen Episoden ereignete sich im vergangenen September 2023 ein schwerer Unfall, der die Dreharbeiten sogar abrupt stoppte.

RTL-Star unterzieht sich Operation nach Verletzung

In einem Interview mit der „Bild“-Zeitung öffnete Atalay sich über den Vorfall, der ihn vorübergehend außer Gefecht setzte. „Ich habe eine Tür mit einem großen Feuerlöscher eingeschlagen“, so der RTL-Schauspieler. Weil er das Gerät falsch gehalten habe, sei er in einer Türzarge hängengeblieben. Die Folge dieses Missgeschicks war eine schwerwiegende Schulterverletzung, die eine Operation und eine anschließende Reha-Phase erforderlich machte.

+++ RTL-Star mit deutlicher Typ-Veränderung – „Hätte ich nicht gedacht“ +++

Infolgedessen musste die Produktion für mehrere Monate pausieren, um Atalay die notwendige Zeit für seine Genesung zu ermöglichen. Der Schauspieler gesteht, dass dieser Unfall ihn mit der Realität seiner Verletzlichkeit konfrontiert hat: „Früher wurde ich Mr. Unkaputtbar genannt. Ich habe in dem Moment, als mir die Schulter nach hinten wegflog, gemerkt: Ich bin nicht unkaputtbar und ich bin auch nicht aus Stahl.“

RTL-Star Erdoğan Atalay steht wieder vor der Kamera

Mit neuer Vorsicht und der Unterstützung eines Physiotherapeuten steht Atalay nun wieder vor der Kamera. Seite an Seite mit Kollegin Pia Stutzenstein. Für besonders anspruchsvolle Szenen setzt die Produktion nun auf Stunt Doubles, um Atalays Gesundheit zu schützen.



Trotz des Rückschlags verfolgt man das klare Ziel, bis Ende März sechs neue Episoden in Spielfilmlänge zu drehen, um das Publikum Ende 2024 erneut mit Hochspannung zu versorgen. Dieses Vorhaben wird die Fans sicherlich begeistern.

Markiert: