Veröffentlicht inPromi-TV

GNTM-Star Simi Kowalski: Schockfotos aus dem Krankenhaus – „Von Auto angefahren“

Simi Kowalski gewann 2019 die ProSieben Modelshow „GNTM“ von Heidi Klum. Nun schockt die 26-Jährige ihre Fans.

© imago images/Photopress Müller

ProSieben: Die bekanntesten Moderatoren des Senders

Seit dem Sendestart 1989 ist ProSieben aus der deutschen TV-Landschaft nicht mehr wegzudenken. Wir stellen einige der bekanntesten Moderatoren des Senders vor.

2019 war sie die strahlende Siegerin. In Düsseldorf setzte sich nach aufreibenden Wochen eine überglückliche Simone Kowalski die Siegerkrone der 14. Staffel „Germany’s next Topmodel“ (Kurz: GNTM) auf. Von jetzt auf gleich wurde die junge Frau aus Stade zum TV-Star. Heute, vier Jahre später, ist es ruhiger um die mittlerweile 26-Jährige geworden.

Mit der ganz großen Model-Karriere hat es nicht geklappt. Im Gegenteil, später rechnete sie sogar mit „GNTM“ ab. Nun meldet sich Simone Kowalski wieder zu Wort. Allerdings mit erschreckenden Nachrichten.

GNTM-Star Simi Kowalski im Krankenhaus

So teilt die Ex-Siegerin der ProSieben-Modelshow ein Bild aus dem Krankenhaus. Simone hat eine Kanüle im Arm stecke, die junge Frau wirkt erschöpft. Was ist nur geschehen?

„Ich bin okay, Freunde. Danke für eure Nachrichten“, schreibt die 26-Jährige bei Instagram. Und weiter: „Wurde von Auto angefahren, bin aber beglückt mit Schutzengeln. Habe nur ein paar Prellungen, Verstauchungen, angerissenes Außenband am Fuß, Nacken- und Lendenwirbelschmerzen und Gehirnerschütterung, kleines Schleudertrauma.“

Naja, so besonders okay klingt das nicht. Und so wirkt auch der Nachsatz, den Kowalski an ihre Ausführungen hängt, ein wenig befremdlich. Sie schreibt nämlich: „Ich bin kein Opfer eines Genozides und sehr dankbar für die wundervolle ärztliche Versorgung.“

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Instagram der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Was sie genau damit meint, erschließt sich erst nach Ansicht ihrer Instagram-Story. Darin schreibt die „GNTM“-Siegerin: „An alle 25.000, die meine Story nur angesehen haben, weil ich im Krankenhaus liege – ich hatte zuletzt eine durchschnittliche Anzahl an Zuschauern von 1.000 bis 3.000 – ehrlich, ich wünsche mir nur, dass wichtige Themen wie Genozide, oder was im Kongo passiert, euch auch erreichen. Jedes Leben zählt. Ich stehe für Menschen.“ Hinter die letzten Worte postete Simi noch das Bild einer Palästina-Fahne.

GNTM-Star erhebt Genozid-Vorwürfe

Es ist ein Vorwurf, der in den vergangenen Wochen immer wieder gegenüber Israel erhoben wurde. Ein falscher, um genau zu sein. So bezeichnet der Genozid (oder auch Völkermord) die gezielte Verfolgung oder Ermordung einer Bevölkerungsgruppe. Experten sprechen Israel diese Absicht jedoch ab. So sagte beispielsweise Oliver Harry Gerson, Experte für Völkerstrafrecht an der Berliner Humboldt-Universität dem „Tagesspiegel“: „Die Militäraktionen Israels der letzten Tage erfüllen die Voraussetzungen des Tatbestands des Völkermordes bislang nicht.“


Mehr Nachrichten:


Und auch der Historiker Manfred Kittel sagte in der „Berliner Zeitung“, dass die militärische Reaktion Israels auf die barbarischen Attentate der Hamas kein Völkermord seien.