Veröffentlicht inPromi-TV

„Bares für Rares“: Frohe Kunde – im Juli ist es endlich soweit

Wann gibt es endlich wieder neue „Bares für Rares“-Abendshows? Jetzt sorgt das ZDF für Klarheit. Die Fans dürfen sich freuen.

Bares für Rares Horst Lichter ZDF
u00a9 ZDF und Frank Hempel

Das ist Bares für Rares

Sie ist eine der beliebtesten Nachmittagsshows im deutschen Fernsehen: Die ZDF-Sendung "Bares für Rares".

„Bares für Rares“ ist ein echtes TV-Phänomen: Seit Jahren bereits schaffen es Horst Lichter, seine Händlerinnen und Händler sowie die Expertengarde, Tausende Zuschauer an die Bildschirme zu fesseln. Das liegt zum einen an den spannenden Geschichten, die den Zuschauerinnen und Zuschauern Tag für Tag serviert werden, aber auch an dem bestens zusammengestellten Ensemble, das wie eine Familie wirkt.

Ein Eindruck, den Horst Lichter auch immer wieder gerne bestätigt. Und so ist es wenig überraschend, dass auch die allseits beliebten Abendshows von „Bares für Rares“ fortgesetzt werden. Wann? Das bestätigte das ZDF nun gegenüber dieser Redaktion.

„Bares für Rares“ im Juli wieder am Abend

Ein wenig gedulden müssen sich die Fans der ZDF-Trödelshow aber dann doch noch. „Eine der Primetime-Folgen aus Kloster Ebersbach ist übrigens zur Ausstrahlung am 31. Juli vorgesehen, zwei weitere dann für Herbst 2024“, so ZDF-Sprecherin Elisa Schultz.

++ Betrug bei „Bares für Rares“: Horst Lichter ist empört ++

Dann können wir uns den Termin ja schon mal freihalten. Welche Promis bei den Sendungen dabei sind, verriet das ZDF allerdings noch nicht.

42.000 Euro für Reliquienkreuz

„Bares für Rares“ wird seit 2013 vom ZDF ausgestrahlt. Zu Beginn liefen die Folgen noch auf dem Spartenkanal ZDFneo, nachdem klar wurde, wie erfolgreich die Sendung ist, wurde sie ins Hauptprogramm gezogen. 2018 wurde „Bares für Rares“ mit der „Goldenen Kamera“ ausgezeichnet, 2019 erhielt die Sendung den „Deutschen Fernsehpreis“.



Seit dem Jahr 2017 zeigt der Sender die XXL-Abendausgaben, bei denen oftmals auch ganz besondere Antiquitäten und Raritäten angeboten werden. Ein Beispiel: Jura-Studentin Stephanie Huber bot im Jahr 2019 ein Reliquien-Kreuz zum Verkauf an. 42.000 Euro zahlte ZDF-Händlerin Susanne Steiger schlussendlich für das Kreuz, in das ein Holzsplitter des Kreuzes Jesu eingelassen worden sein soll.