„Bares für Rares“-Verkäufer (30) hat Vase dabei – ihr Preis ist unfassbar

Bares für Rares: Das sind die Händler

Bares für Rares: Das sind die Händler

Beschreibung anzeigen

Für Oskar Delius aus Köln soll sich der Tag bei „Bares für Rares“ lohnen. Der 30-Jährige hat eine Vase seiner Ur- Urgroßmutter dabei, die beim ZDF-Team sofort auf Begeisterung stößt.

Und sie ist mehr wert, als Oskar angenommen hat.

„Bares für Rares“-Verkäufer Oskar (30) zeigt seine Vase – Experte fällt aus allen Wolken

Der Industriekaufmann landet einen Trödel-Volltreffer bei „Bares für Rares“-Experte Colmar Schulte-Goltz. Der ist hin und weg davon. „Ich bin begeistert von der Vase. Es ist tatsächlich die Bäumchen-Vase“, stellt der Experte klar. Und richtig: Auf der Außenseite sieht man verzierte Olivenbäume.

Es ist ein Entwurf, der laut Colmar Schulte-Goltz relativ bekannt ist und von Professor Max Laeuger kreiert wurde. Er hat unter anderem die Tonwerke Kandern geleitet. Seine Arbeiten sind im 19. Jahrhundert sogar auf der Weltausstellung in Paris gezeigt worden und haben dort großes Aufsehen erregt.

----------------------

Das ist „Bares für Rares“:

  • „Bares für Rares“ ist eine Trödelshow
  • Die Sendung wird seit 2013 im ZDF ausgestrahlt
  • Moderiert wird sie von Horst Lichter
  • Die Anmeldung erfolgt online
  • Es besteht ein fester Pool der „Bares für Rares“-Händler und Experten
  • Zu denen gehören unter anderem Daniel Meyer, Fabian Kahl oder Susanne Steiger

---------------------

„Bares für Rares“: Kann Oskar 1000 Euro mit nach Hause nehmen?

Jetzt erregt seine Vase auch bei „Bares für Rares“ für Aufsehen. Einziger Knackpunkt: Die Vase hat hier und da Glasurverluste, was den Preis etwas senken könnte. ZDF-Kandidat Oskar erhofft sich dennoch 500 Euro für das gute Stück. Doch die 30 Zentimeter hohe Vase ist laut Expertise sogar 1000 Euro wert. Ein Volltreffer!

---------------------

Mehr zu „Bares für Rares“ (ZDF):

---------------------

Bei den Händlern schafft es der Verkäufer ganz knapp an der runden Summe vorbei. Die „Bares für Rares“-Händler feilen mit dem Preis, bis Wolfgang Pauritsch schließlich 950 Euro bietet. Der österreichische Kunst- und Antiquitätenhändler hat bei Verkäufer Oskar einen entscheidenden Pluspunkt: „Ich würde sie Ihnen auch gerne für 950 verkaufen, weil Wien ist die Lieblingsstadt von mir und meiner Frau.“

Und damit ist der Verkaufspreis für die Vase eingetütet.

Ebenfalls überrascht war dieser Student über die Verkaufssumme seiner Rarität. Hier kannst du lesen, was er dabei hatte >>> (jhe)