„Bares für Rares“: Irrer Fund – „Jetzt ist es Zeit, dass er ans Licht kommt“

Bares für Rares: Das sind die Händler

Bares für Rares: Das sind die Händler

Beschreibung anzeigen

Huch, wer sind denn diese drei Herren? Zugegeben, zwei kennen wir. So stehen zu Beginn der „Bares für Rares“-Sendung vom Mittwoch sowohl Moderator Horst Lichter als auch Experte Albert Maier am Expertentisch. Doch da ist noch ein Dritter.

Zugegeben, der dritte Mann kommt recht starr daher und ihm fehlen auch irgendwie Gesichtsfarbe und Unterleib. Die Ersten dürften es sich nun denken können: Albert Maier hatte eine Büste zur Begutachtung bekommen.

„Bares für Rares“: Büste von Otto von Bismarck lässt Albert Maier jubeln

Und zwar eine riesige Büste von besonderer Bedeutung. Sie bildet nämlich das Konterfeit von Reichskanzler Otto von Bismarck ab und gehört den Schwägerinnen Kathrin und Ingrid aus NRW.

Früher habe die Büste in dem großen Haus der Urgroßeltern gestanden. Nach deren Ableben sei sie irgendwann bei ihr gelandet, dann aber in den Keller gewandert. Verständlich, schließlich braucht so eine große Büste auch ihren Platz.

„Jahre“ habe er im Keller gestanden, nun sei es „Zeit, dass er ans Licht kommt“, so die Schwägerinnen. Doch was ist eine solche Büste wert. Und wird so etwas überhaupt gekauft?

„Bares für Rares“. Was wollen die Händler zahlen?

Durchaus, so Albert Maier. Schließlich sei die Bismarck-Büste in einem tollen Zustand und „hervorragend gemacht“. Der Bronzeguss sei „vom aller-allerfeinsten“, so der Experte weiter. Und auch der Künstler hinter dem Werk habe es in sich. So wurde die Büste von Fritz Schaper gemacht. Und der sei „DER Name in der Berliner Bildgießerei“, erklärt Maier.

Es war also alles angerichtet für einen tollen Verkauf. Auch weil sich die Schwägerinnen lediglich 300 Euro erhoffen. Viel zu wenig, so Albert Maier. Er schätzt den Wert der Büste auf 3.000 bis 4.000 Euro.

-------------

Bares für Rares: Mann verkauft 1000-Euro-Uhr – Nach Monaten passiert DAS

Bares für Rares: Waldi hat abgenommen! SO sieht er jetzt aus

-----------

Ganz so viel wurde es am Ende leider nicht. Und doch... die 300 Euro wurden um Weiten überboten. Nach langer Verhandlung zahlte Fabian Kahl stattliche 1.900 Euro.