Veröffentlicht inPromi-TV

Amazon Prime erlaubt sich fiesen Scherz – auf Kosten seiner Konkurrenz

Amazon Prime erlaubt sich fiesen Scherz – auf Kosten seiner Konkurrenz

© Amazon Studios, IMAGO/Jakub Porzycki

Das Netflix-Imperium: Die größten Erfolge des Streaming-Riesen

Der Streaming-Markt ist heiß umkämpft. Während Netflix unangefochten als beliebtester Anbieter an der Spitze steht, holt Amazon Prime zum Schlag gegen seine Konkurrenz aus.

Und welche Produktion von Amazon Prime würde sich für eine satirische Spitze besser eignen als die Superhelden-Serie „The Boys“? Bei Twitter stichelt der Streamingdienst nun öffentlich gegen seine Rivalen.

Eigener „The Boys“-Streamingdienst? Amazon Prime stellt Konkurrenz bloß

Mit rund 175 Millionen Abonnenten steht Amazon Prime Video, der Streamingdienst des Onlineversandhandels Amazon, auf Platz 2 der weltweit beliebtesten Anbieter. Die Plattform wird lediglich von Netflix übertrumpft.

Das hält die Verantwortlichen bei Amazon Prime aber trotzdem nicht davon ab, Witze auf Kosten seiner Konkurrenz zu machen. Auf dem Twitterprofil von „Vought International“, dem fiktiven Superhelden-Konzern aus „The Boys“, spottet man über das Angebot von HBO Max und Discovery+.

In einem Tweet behauptet das fiktive Unternehmen „Vought“, dass es neben Film- und Fernsehproduktionen, Büchern und Videospielen nun auch eine exklusive Streaming-Plattform für Fans der Seven-Superhelden gibt. Doch von den angekündigten Titeln wie „Queen Maeve: Her Majesty“ und „Dawn of the Seven“ wird leider kein einziger jemals in Wirklichkeit zu sehen sein.

—————————————-

Das ist Amazon Prime Video:

  • Prime Video ist die Streaming-Plattform des US-amerikanischen Onlineversandhandels Amazon
  • In den USA steht der Service den Kunden von Amazon Prime bereits seit 2006 zur Verfügung
  • Ein Abo für den Streamingdienst bedingt die Amazon Prime-Mitgliedschaft – die Kosten dafür liegen im Jahr 2022 bei 7,99 Euro pro Monat oder 69 Euro für ein ganzes Jahr

—————————————-

„The Boys“-Macher und Amazon Prime sticheln gegen andere Streamingdienste

In ihrem Tweet machen sich die „The Boys“-Macher bewusst über die für 2023 geplante Fusion der Streamingdienste HBO Max und Discovery+ lustig. Insbesondere über die Namensgebung des neuen Portals von Warner Bros. sowie die Geschlechtertrennung zwischen den beiden Diensten lacht man sich bei Amazon Prime kaputt.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Twitter / X, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Nachdem der CEO von Warner Bros. Discovery mitgeteilt hat, dass die Inhalte bei HBO Max eine eher männliche Ausrichtung haben, während Discovery+ mehr auf Frauen ausgerichtet sei, scherzt der „Vought International“-Account: „Schaut euch ‚Dawn of the Seven‘ mit den Jungs an, taucht mit den Mädels in ‚Property Flippers‘ ein!“

—————————————-

Mehr zu Amazon Prime:

—————————————-

Über die Namensgebung des fiktiven Streamingdienstes witzelt Amazon Prime: „ VTV+, VNN+ und VSN+ sind jetzt Teil von Vought++! Es ist plus-plus.“ Es ist sicherlich kein Zufall, dass viele Anbieter in den USA das Plus in ihrem Namen tragen – darunter Disney+, Paramount+, ESPN+, Discovery+ und Apple TV+.