Prinz Harry will Muslima begrüßen – dann wird es peinlich

Herzogin Meghan, begleitet von Prinz Harry und ihrer Mutter Doria Ragland (l.) im Kensington Palace –
Herzogin Meghan, begleitet von Prinz Harry und ihrer Mutter Doria Ragland (l.) im Kensington Palace –
Foto: Ben Stansall / dpa
  • Prinz Harry sollte bei einer Wohltätigkeits-Veranstaltung eine Muslima begrüßen
  • Dabei blamierte er sich

London.  Prinz Harry war mit Meghan und deren Mutter Doria Ragland bei einer Wohltätigkeitsveranstaltung zu Gast. Dabei präsentierte Meghan ihr erstes Charity-Projekt, das sie als Duchess of Sussex realisierte. Doch bei einer Begrüßung blamierte sich Prinz Harry.

YT Harry

Meghan stellte bei dem Event im Kensington Palace der „Huffington Post“ zufolge ihr Kochbuch vor, das von und für die Opfer des Feuers im Grenfell Tower geschrieben wurde. Prinz Harry wollte dort gemeinsam mit seiner Frau und der Schwiegermutter eine Muslima begrüßen, die mit Meghan an dem Projekt gearbeitet hatte.

Prinz Harry stutzt bei Begrüßung

Nachdem Meghan und Doria die Frau umarmten und ihr Küsschen auf beide Wangen drückten, stand Harry kurz etwas verdutzt da. Er wusste offenbar nicht, ob er sie ebenso begrüßen soll.

Hochzeit-Highlights: Das waren die fünf schönsten Momente
Hochzeit-Highlights: Das waren die fünf schönsten Momente

Zunächst ging er mit ausgestreckten Armen auf sie zu, wollte sie offenbar umarmen. Dann überlegte er es sich doch noch anders. Um die Situation zu retten, deutete Harry schließlich Luftküsse neben den Wangen der Frau an.

--------------

Auch interessant:

Meghan und Harry gehen ganz privat im Park spazieren – doch eins verwirrt die Briten daran

Foto aus Kinderzimmer von Prinz Harry aufgetaucht – ein Detail könnte ihm peinlich sein

Lady Di: Dieser Satz soll die Ehe mit Prinz Charles zerstört haben

--------------

Kommentatoren in sozialen Netzwerken spekulierten, Harry sei in der Situation unsicher gewesen, weil er die Religion der Muslima respektieren wollte. Manche Frauen wie auch Männer, die dem Islam angehören, entscheiden sich dafür, außerhalb ihrer Familie den direkten Hautkontakt mit Personen des anderen Geschlechts zu meiden.

Wie Hakki Arslan, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Islamische Theologie in Osnabrück, gegenüber der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ erklärt, sei das Vermeiden des direkten Kontakts eine anerkannte Regel im Islam. Sie habe nichts mit Extremismus zu tun.

„Nicht jeder Muslim, der einer Frau nicht die Hand geben will, und umgekehrt, ist extremistisch oder ein Beispiel gescheiterter Integration. Auch eine konservative Auslegung der Religion muss möglich sein“, sagt Arslan. In der muslimischen Community sei es üblich, dass Männer und Frauen zur Begrüßung die Hand aufs Herz legen, statt sie sich zu reichen.

Vielleicht hätte Prinz Harry also einfach abwarten müssen, wie die Frau ihn begrüßen möchte. So hätte er sich einen peinlichen Moment erspart. (leve)

 
 

EURE FAVORITEN