Ordnungsamt verbietet Senioren den Bingo-Abend – aus diesem unfassbaren Grund

Online-Glücksspiel - Sind Lottoland und Co. illegal?

Beschreibung anzeigen
  • In einem Seniorenheim ist am Mittwoch immer Bingoabend
  • Bis das Ordnungsamt sich meldet: Illegales Glücksspiel
  • Die Einsätze waren zu hoch

Hannover.  Es ist ein bisschen Abwechslung im Alltag, ein Vergnügen im manchmal sicher auch langweiligen Leben im Seniorenheim. Der wöchentliche Bingoabend gehört für die Rentner im „Wohnpark Kastanienhof“ in Hannover dazu.

Doch so einfach ist das nicht – das Ordnungsamt Hannover hielt laut eines „Bild“-Berichts so gar nichts von dem mittwöchlichen Vergnügen.

Keine Genehmigung für Glücksspiel

Im Mai sei plötzlich Schluss gewesen, berichtet die Zeitung. Und zitiert den Residenzleiter Robert Dabrowski: „Es hieß, dass wir uns solche Veranstaltungen genehmigen lassen müssen.“ Denn der Bingoabend sei illegales Glücksspiel!

--------------------------

Themen des Tages

„Bares für Rares“-Händler: Strafbefehl wegen Insolvenz-Verschleppung – das sind die Hintergründe

BAP-Gitarrist giftet gegen Helene Fischer: „Ich hätte die von der Bühne geholt“

Schießerei vor Club in Bad Oeynhausen: Spezialeinheit stürmt Häuser von Verdächtigen – und findet DAS

--------------------------

Tatsächlich zahlten die Senioren als kleinen Anreiz jeder zwei Euro in einem Jackpot. Damit fällt es unter den Glücksspielstaatsvertrag.

Es sollte nur Gedächtnistraining sein

Dabrowski habe sich laut „Bild“ dann ans Ordnungsamt gewandt: „Das war von uns nicht als Glücksspiel gedacht, sondern als unterhaltsame Beschäftigung. Daneben war es auch ein gutes Gedächtnistraining.“

Nun hat man sich geeinigt. Der Einsatz wurde auf 50 Cent reduziert, so gelte es offiziell nicht als Glücksspiel. Und die Senioren dürfen wieder Bingo spielen.

Bereits Anfang des Jahres hatte es einen ähnliche Geschichte in Köln gegeben. Auch diese Posse ging gut aus. (ses)

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Beschreibung anzeigen