BAP-Gitarrist giftet gegen Helene Fischer: „Ich hätte die von der Bühne geholt“

Helene Fischer bei einem ihrer Konzerte.
Helene Fischer bei einem ihrer Konzerte.
Foto: Dominik Göttker

Köln. Sie ist die erfolgreichste Live-Künstlerin Europas, ihr aktuelles Album „Helene Fischer“ verzeichnete den besten Verkaufsstart einer Platte in Deutschland seit fünfzehn Jahren. Helene Fischer machte in den letzten Jahren die größten Arenen reihenweise voll.

Und doch, all der Erfolg schützt Deutschlands Schlagerkönigin nicht vor Spott. Dieses Mal kommt der aus NRW, aus Köln genauer gesagt. Von Ex-Bap-Gitarrist Klaus „Major“ Heuser.

Die Haltung ist denen egal

Der hat ein neues Album rausgebracht und nutzt ein Express-Interview, um die gegen die Live-Shows der Fischer und vor allem deren Fans zu giften: „In Köln tritt Helene Fischer auf, spielt „Jump“ von Van Halen und nennt es „Spring“. Und den Leuten ist es völlig egal. Denen ist die Haltung dahinter egal, denen ist heutzutage alles egal.“

„In meiner Jugend wäre das undenkbar gewesen. Wenn da eine Helene Fischer was von AC/DC gespielt hätte, die hätte ich von der Bühne geholt. Die kann gerne Schlager machen. Aber die kann nicht meine Gefühle, meine tiefsten Werte für sich benutzen, um da eine „Lala-Mucke“ raus zu machen. Das wäre früher unmöglich gewesen.“

Worte, die aus dem Mund eines Rockers sicher Sinn ergeben. Helene Fischer dürften sie eher weniger treffen. Der Erfolg gibt dann doch eher ihr Recht.

------------------------------------

• Mehr Themen:

„Ihr könnt mir einen Gefallen tun“ – Helene Fischer berichtet bei Berlin-Konzert vom Babyglück

Helene Fischer schreibt ergreifenden Abschiedsbrief an Fans: „Wir werden uns wieder sehen...irgendwo, irgendwann!“

• Top-News des Tages:

Massenpanik in Jugendherberge nach Nachtwanderung: Weil die Kinder DAS gesehen haben wollen

Gruppenvergewaltigungen im Ruhrgebiet: Angeklagte erzählen von Paralleljustiz: „Sinti-Strafe ist schlimmer als das hier“

-------------------------------------

Glück für die 34-Jährige

Und nicht nur der sorgt für Glücksgefühle bei der 34-Jährigen. Bei ihrem Nachholkonzert in Berlin teilte Helene Fischer mit ihren Fans einen ganz intimen Augenblick.

„Meine beste Freundin Mona war hier. Fast jede Show hat sie sich angeguckt“, so Helene weiter. Dann sah man bereits Tränen in ihren Augen. „Sie ist hochschwanger.“ Und das Kind sollte am Abend des Konzerts geboren werden. „Es ist so weit! Ich werde wieder Patentante!“, sagte Helene. Um ihrer besten Freundin Glück zu wünschen, bat sie ihre Fans, einen Sprechchor anzustimmen.

+++ Helene Fischer schreibt ergreifenden Abschiedsbrief an Fans: „Wir werden uns wieder sehen...irgendwo, irgendwann!“ +++

Die Besucher fingen an, „Alles Gute, Mona!“ zu rufen. Anschließend erklärte Helene Fischer, an ihre beste Freundin gerichtet: „Ich liebe dich!“ Bei der Geburt soll laut „Schlager.de“ wohl alles gut gelaufen sein, Mona brachte einen gesunden Sohn zur Welt.

 
 

EURE FAVORITEN