Kinder, Kinder

Bürgermeister Holger Schlierf tritt 2015 nicht mehr an.
Bürgermeister Holger Schlierf tritt 2015 nicht mehr an.
Foto: Foto: Gerd Hermann , WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Die zweite Jahreshälfte 2014 in Hamminklen war geprägt von einigen Debatten und einer weitreichenden Ankündigung des Bürgermeisters.

Hamminkeln..  Die zweite Hälfte des zu Ende gehenden Jahres war ereignisreich.

Juli: Rund drei Wochen nach der Schließung der Grundschule schlägt die neu gegründete „Dorfgemeinschaft Ringenberg“ vor, dort ein Baugebiet für junge Familien zu schaffen. Unterstützung bekommt sie von der USD, die sich für den Abriss und einen Neubau des Kindergartens ausspricht. Bei einem schweren Gewitter laufen in Hamminkeln, Ringenberg und Dingden Keller voll, zwei Hausbewohner müssen nach einem Blitzeinschlag gerettet werden. Angesichts der stetig steigenden Zahl von Menschen, die aus den Kriegs- und Krisengebieten in der Welt fliehen, muss die Verwaltung für ausreichend Platz sorgen. Einfach ist dies nicht, wie die folgenden Monate zeigen werden.


August: Ganz Loikum bereitet sich auf den Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ vor und holt am Ende den Sieg. Der Verkehrsverbund Rhein Ruhr (VRR) greift die Hamminkelner Idee auf, an den Bahnhöfen in Hamminkeln, Dingden und Mehrhoog so genannte Hotspots einzurichten, um Pendlern den kostenlosen Internet-Zugang zu ermöglichen.


September: Nachdem die Stadt den vermehrten Zuzug von Familien mit Kindergartenkindern kompensierte, indem sie Notgruppen einrichtete, erhöht sich die Zahl erneut. Für etwa 30 Kinder mehr als geplant muss sie Platz in den Kindergärten schaffen. Am Ende des Monats gibt es gar 71 fehlende Plätze . In Loikum gibt Bürgermeister Holger Schlierf die Bürgerhalle in die Hände des Trägervereins.

Oktober: Das Spielplatzkonzept liegt vor und bescheinigt rund einem Viertel aller Spielplätze einen schlechten Zustand. Sechs Plätze sollen zurückgebaut, in Grünflächen umgewandelt oder verkauft werden: Der Dingender Anlagenbauer RST muss 20 Mitarbeiter entlassen. SPD und CDU beharken sich wieder. Grund ist das bevorstehende Urteil im Rechtsstreit der Stadt gegen den Discount-Riesen Lidl, der sich an der Daßhorst ansiedeln möchte, was die Stadt verhindern will. Nun droht eine Schlappe vor Gericht. Auch deshalb fordert die politische Mehrheit ein neues Einzelhandelskonzept. Die SPD ist dagegen, mit der Entwicklung des Bebauungsgebietes Brüner Straße (früher Sportplatz) mehr als unzufrieden und bekundet das regelmäßig.


November: Mitarbeiter der Dienststelle zur Auffindung vermisster Soldaten (JPAC) aus Hawaii kommen nach Hamminkeln, um Hinweise auf die Schicksale von Soldaten zu finden, die seit der Luftlandeoperation Varsity im Zweiten Weltkrieg als verschollen gelten. Die Politik ist sich uneins in der Frage, wie man mit der Ausweisung von Windkraft umgehen sollte. Grüne und USD sprechen sich für Einzelfallentscheidungen aus, CDU SPD und FDP sind eher dagegen. Das Wort „Zerspargelung“ macht die Runde. Mit dem Ausbau der Awo-Kindertagesstätte an der Meisenstraße will die Verwaltung 20 zusätzliche, dringend benötigte Kindergartenplätze schaffen.

Die Nachricht verbreitet sich wie ein Lauffeuer: Bürgermeister Holger Schliert kündigt an, im neuen Jahr nicht mehr für den Posten zu kandidieren. In den Parteien beginnt die Kandidatensuche.


Dezember
: In der letzten Ratssitzung des Jahres sagt Kämmerer Robert Graaf für den Haushalt 2015 ein Defizit von 2,9 Millionen Euro voraus. Deshalb schlägt er in seinem Haushaltsplan vor, die Grundsteuer deutlich zu erhöhen. In Sachen Windkraft legt sich der Rat fest und stimmt für die Ausweisung von Konzentrationsflächen. Das Einzelhandelskonzept bringt er auch auf den Weg. Schüler der Gesamtschule besuchen eine syrische Familie, die im Asylbewerberheim an der Belenhorst lebt - zu viert auf 16 Quadratmetern. Im Gespräch lernen die Schüler, was es bedeutet, aus der Heimat flüchten zu müssen und woanders einen Neuanfang zu starten.