Das aktuelle Wetter Duisburg 19°C
Gericht

Motiv für versuchten Mord bleibt im Dunkeln

23.09.2009 | 00:01 Uhr

Gericht bestraft Schüsse im Revierpark Mattlerbusch mit zwölf Jahren Gefängnis. Täter beteuert Unschuld – und Reue

Zwölf Jahre Gefängnis wegen versuchten Mordes: Mustafa B. nahm das Urteil der Schwurgerichtskammer gestern mit unbewegtem Gesicht entgegen. Die Richter hatten am Ende der zweitägigen Beweisaufnahme keinen Zweifel daran, dass der 41-Jährige in der Nacht zum 28. September 2008 am Revierpark Mattlerbusch einen 24-jährigen Bochumer durch zwei Schüsse lebensgefährlich verletzt hat.

Per Flirt-Line im Videotext eines Fernsehsenders hatten Angeklagter und Opfer Kontakt bekommen. Mit SMS, in denen er sich als Frau ausgab, hatte der Angeklagte den liebeshungrigen Bochumer von einem Treffpunkt zum nächsten gelockt. Als Jogger war B. auf der Bildfläche erschienen und hatte sich mit dem arglosen Opfer unterhalten, bevor er die Pistole zog.

Die Version des Täters, der entgegen früheren Geständnissen bei Polizei und Haftrichterin nun plötzlich einem unbekannten Dritten die wahre Schuld zuschieben wollte, sahen die Richter als widerlegt an. Der ominöse „Amed”, der B. angeblich bedroht und erpresst hatte, sei eine Erfindung. Die Richter befanden, B. habe heimtückisch und mit direktem Tötungsvorsatz gehandelt, als er mit einer umgebauten Schreckschusswaffe von hinten auf Kopf und Rücken des 24-Jährigen zielte, dessen Leben nur mit einer Notoperation gerettet werden konnte. Die Kammer kam in vollem Umfang dem Strafantrag der Staatsanwältin nach. Die hatte den Angeklagten in ihrem Schlussvortrag zahlreicher Lügen überführt; nicht nachvollziehbar bleibe, wieso der Angeklagte auf sein Opfer, das er nach eigenen Angaben nur auf den Arm nehmen wollte, geschossen habe.

Vergeblich hatte B. bis zuletzt seine Unschuld beteuert. So unverständlich die Tat, so seltsam seine Schlussworte: „Ich bin unschuldig, aber ich bereue es sehr.”

Bodo Malsch



Kommentare
24.09.2009
12:42
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #5

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

24.09.2009
09:47
Motiv für versuchten Mord bleibt im Dunkeln
von Pete2009 | #4

Vielen Dank für das Urteil - möglicherweise ein Wendepunkt in der Kuscheljustiz. (?)

23.09.2009
19:44
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

23.09.2009
14:31
Motiv für versuchten Mord bleibt im Dunkeln
von SvenBerns | #2

Wie kann man seine Unschuld bereuen?

Der Kerl gehört in die Geschlossene, Abteilung Gummizelle.

23.09.2009
09:19
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Würste eng umschlungen
Lehmbruck-Museum
Der österreichische Bildhauer Erwin Wurm ist mit seinen abstrakten Skulpturen im Lehmbruck-Museum zu Gast: Was auf den ersten Blick wie ein Witz erscheint, hat Humor und Hintersinn.
Duisburger Mission erfüllt - Gebag-Sanierer hört auf
Küppersmühle-Skandal
Mission erfüllt: Nach drei Jahren hat Utz Brömmekamp seinen Job bei der städtischen Wohnungsbautochter Gebag erfolgreich erledigt– die Stadttochter hat den Küppersmühle-Skandal um den gescheiterten Museumsbau wirtschaftlich überlebt. Jetzt soll die Gebag mit neuem Chef tun, was ihr Geschäft ist:...
Duisburg fehlen 400 Millionen für Straßen
Marode Verkehrswege
Der Stadt fehlen in den nächsten zehn Jahren 400 Millionen Euro, um Straßen und Brücken zu sanieren. An einigen Stellen ist es besonders dringend.
62 Jahre alte Kiste beim Duisburger Seifenkisten-Derby
Seifenkisten
Nach 21 Jahren Pause wird am 6. und 7. September am Alsumer Berg in Duisburg-Marxloh wieder das "Duisburger Seifenkisten-Derby" ausgetragen. Dabei wird auch eine 62 Jahre alte Seifenkiste zu sehen sein. Damals wie heute wird sie von Peter Anders gelenkt.
Runder Tisch Asyl will Stadt bei Unterkunftssuche helfen
Flüchtlinge
Im Ergebnis war es wenig Konkretes, mit dem Donnerstagabend der Runde Tisch Asyl in Duisburg endete. Eher die Symbolik stand im Vordergrund des Treffens, zu dem der OB eingeladen hatte. Bei der Stadt gibt es nun auch eine Ansprechpartnerin, die Hinweise auf Wohnraum oder Hilfsangebote entgegennimmt.
Umfrage
Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

 
Fotos und Videos
Stadtspaziergang
Bildgalerie
Fotostrecke
MSV tritt auf der Stelle
Bildgalerie
6.Spieltag
Bernhard Brink
Bildgalerie
Fotostrecke
Beecker Kirmes 2014
Bildgalerie
Fotostrecke