Das aktuelle Wetter Duisburg 20°C
Gericht

Motiv für versuchten Mord bleibt im Dunkeln

23.09.2009 | 00:01 Uhr

Gericht bestraft Schüsse im Revierpark Mattlerbusch mit zwölf Jahren Gefängnis. Täter beteuert Unschuld – und Reue

Zwölf Jahre Gefängnis wegen versuchten Mordes: Mustafa B. nahm das Urteil der Schwurgerichtskammer gestern mit unbewegtem Gesicht entgegen. Die Richter hatten am Ende der zweitägigen Beweisaufnahme keinen Zweifel daran, dass der 41-Jährige in der Nacht zum 28. September 2008 am Revierpark Mattlerbusch einen 24-jährigen Bochumer durch zwei Schüsse lebensgefährlich verletzt hat.

Per Flirt-Line im Videotext eines Fernsehsenders hatten Angeklagter und Opfer Kontakt bekommen. Mit SMS, in denen er sich als Frau ausgab, hatte der Angeklagte den liebeshungrigen Bochumer von einem Treffpunkt zum nächsten gelockt. Als Jogger war B. auf der Bildfläche erschienen und hatte sich mit dem arglosen Opfer unterhalten, bevor er die Pistole zog.

Die Version des Täters, der entgegen früheren Geständnissen bei Polizei und Haftrichterin nun plötzlich einem unbekannten Dritten die wahre Schuld zuschieben wollte, sahen die Richter als widerlegt an. Der ominöse „Amed”, der B. angeblich bedroht und erpresst hatte, sei eine Erfindung. Die Richter befanden, B. habe heimtückisch und mit direktem Tötungsvorsatz gehandelt, als er mit einer umgebauten Schreckschusswaffe von hinten auf Kopf und Rücken des 24-Jährigen zielte, dessen Leben nur mit einer Notoperation gerettet werden konnte. Die Kammer kam in vollem Umfang dem Strafantrag der Staatsanwältin nach. Die hatte den Angeklagten in ihrem Schlussvortrag zahlreicher Lügen überführt; nicht nachvollziehbar bleibe, wieso der Angeklagte auf sein Opfer, das er nach eigenen Angaben nur auf den Arm nehmen wollte, geschossen habe.

Vergeblich hatte B. bis zuletzt seine Unschuld beteuert. So unverständlich die Tat, so seltsam seine Schlussworte: „Ich bin unschuldig, aber ich bereue es sehr.”

Bodo Malsch



Kommentare
24.09.2009
12:42
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #5

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

24.09.2009
09:47
Motiv für versuchten Mord bleibt im Dunkeln
von Pete2009 | #4

Vielen Dank für das Urteil - möglicherweise ein Wendepunkt in der Kuscheljustiz. (?)

23.09.2009
19:44
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

23.09.2009
14:31
Motiv für versuchten Mord bleibt im Dunkeln
von SvenBerns | #2

Wie kann man seine Unschuld bereuen?

Der Kerl gehört in die Geschlossene, Abteilung Gummizelle.

23.09.2009
09:19
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Flory und der alte Sheriff – ein furioses Duo aus Duisburg
Serie
In einer weiteren Folge unserer Serie „Alte Schätzchen unterwegs“ stellen wir Wilhelm Krüger und seine Kreidler Florett vor. Auch mit 87 Jahren sitzt der Wehofener noch fest im Sattel. Seit fast fünf Jahrzehnten sind der ehemalige Polizeibeamte und seine Flory ein unzertrennliches Duo.
Ex-DMG-Chef Uwe Gerste über das Image der Stadt Duisburg
Stadt-Werbung
Das Image der Stadt Duisburg gehört nach wie vor nicht zu den besten aller Ruhrgebietsstädte. Der Chef der Duisburger Marketing Gesellschaft Uwe Gerste spricht im NRZ-Interview über die städtischen Werbe-Potenziale und die städtischen Internetauftritte sowie über den Sinn von Image-Kampagnen.
Betreten des Duisburger Waldes auf eigene Gefahr erlaubt
Sturmschäden
Am Montag hat die Landesforstbehörde die Sperrung der ausgebauten, breiten Wege der Waldkomplexe in Duisburg Mitte und Süd wieder freigegeben. Davon abgesehen gilt aber immer noch strengstes Betretungsverbot. Dicke, abgebrochene Äste hängen in den Baumkronen und können jederzeit herunterfallen.
Rheinhausens Politiker laufen Sturm gegen Gefahrstofflager
Umwelt
Die Bezirksvertretung im Westen der Stadt will sich geschlossen gegen das Projekt eines Hürther Chemielogistikers auf Logport 1 bei Hochemmerich und Friemersheim aussprechen. Der gemeinsame Antrag ist bereits gestellt. Die SPD macht Druck gegen Schrottimmobilie in Rumeln-Kaldenhausen.
Transporter-Fahrer aus Duisburg fährt sich in Parkhaus fest
Verkehr
Mit seinem 2,60 Meter hohen Transporter hat sich ein Duisburger in einem Parkhaus in Kamp-Linfort festgefahren. Doch das ist nur für Autos bis zu einer Gesamthöhe von 2,30 Meter zugelassen. Helfen konnte zum Schluss dann nur noch der Abschleppdienst.
Umfrage
Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

 
Fotos und Videos
MSV gegen SGS Essen
Bildgalerie
Frauenfußball