Das aktuelle Wetter Duisburg 16°C
Gericht

Motiv für versuchten Mord bleibt im Dunkeln

23.09.2009 | 00:01 Uhr

Gericht bestraft Schüsse im Revierpark Mattlerbusch mit zwölf Jahren Gefängnis. Täter beteuert Unschuld – und Reue

Zwölf Jahre Gefängnis wegen versuchten Mordes: Mustafa B. nahm das Urteil der Schwurgerichtskammer gestern mit unbewegtem Gesicht entgegen. Die Richter hatten am Ende der zweitägigen Beweisaufnahme keinen Zweifel daran, dass der 41-Jährige in der Nacht zum 28. September 2008 am Revierpark Mattlerbusch einen 24-jährigen Bochumer durch zwei Schüsse lebensgefährlich verletzt hat.

Per Flirt-Line im Videotext eines Fernsehsenders hatten Angeklagter und Opfer Kontakt bekommen. Mit SMS, in denen er sich als Frau ausgab, hatte der Angeklagte den liebeshungrigen Bochumer von einem Treffpunkt zum nächsten gelockt. Als Jogger war B. auf der Bildfläche erschienen und hatte sich mit dem arglosen Opfer unterhalten, bevor er die Pistole zog.

Die Version des Täters, der entgegen früheren Geständnissen bei Polizei und Haftrichterin nun plötzlich einem unbekannten Dritten die wahre Schuld zuschieben wollte, sahen die Richter als widerlegt an. Der ominöse „Amed”, der B. angeblich bedroht und erpresst hatte, sei eine Erfindung. Die Richter befanden, B. habe heimtückisch und mit direktem Tötungsvorsatz gehandelt, als er mit einer umgebauten Schreckschusswaffe von hinten auf Kopf und Rücken des 24-Jährigen zielte, dessen Leben nur mit einer Notoperation gerettet werden konnte. Die Kammer kam in vollem Umfang dem Strafantrag der Staatsanwältin nach. Die hatte den Angeklagten in ihrem Schlussvortrag zahlreicher Lügen überführt; nicht nachvollziehbar bleibe, wieso der Angeklagte auf sein Opfer, das er nach eigenen Angaben nur auf den Arm nehmen wollte, geschossen habe.

Vergeblich hatte B. bis zuletzt seine Unschuld beteuert. So unverständlich die Tat, so seltsam seine Schlussworte: „Ich bin unschuldig, aber ich bereue es sehr.”

Bodo Malsch


Kommentare
24.09.2009
12:42
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #5

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

24.09.2009
09:47
Motiv für versuchten Mord bleibt im Dunkeln
von Pete2009 | #4

Vielen Dank für das Urteil - möglicherweise ein Wendepunkt in der Kuscheljustiz. (?)

23.09.2009
19:44
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

23.09.2009
14:31
Motiv für versuchten Mord bleibt im Dunkeln
von SvenBerns | #2

Wie kann man seine Unschuld bereuen?

Der Kerl gehört in die Geschlossene, Abteilung Gummizelle.

23.09.2009
09:19
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Duisburgerin bekommt durch Umbaumaßnahme Laterne in Einfahrt
Verkehrsposse
Die Walsumerin Tanja Fandrich ist mit der drei Meter breiten Einfahrt vor ihrem kleinen Häuschen eigentlich zufrieden. Die Stadt will ihr nun eine sieben Meter breite, abgesenkte Einfahrt vor’s Haus bauen – mittendrin eine Straßenlaterne. Dafür soll die Krankenschwester rund 2300 Euro zahlen
Geburtstagfeier endet mit Schlägerei und Großeinsatz
Polizeieinsatz
Eine Geburtstagsfeier im Duisburger Stadtteil Untermeiderich ist am Mittwochabend dermaßen eskaliert, dass 13 Streifenwagen der "Party" einen Besuch abstatteten. Rund zehn Personen waren nach einem Streit aufeinander losgegangen und schlugen mit Holzlatten sowie Stühlen aufeinander ein.
Duisburgerin betreibt eine Privatklinik für Teddybären
Freizeit
Auf dem Sofa von Barbara Wahnemühl warten Teddys ohne Ohren oder solche mit ramponiertem Fell. Die Duissernerin betreibt eine Teddybären-Klinik. Teilweise muss man bei ihr zwei Monate auf einen Termin warten. Ihre „Privatpatienten“ kommen aus der gesamten Republik – und teilweise aus dem Ausland.
Betrunkener greift Rettungskräfte während eines Einsatzes an
Angriff
Sie war gerade auf dem Weg zu einem Verletzten, als sie selbst verletzt wurde: Die Besatzung eines Einsatzwagens ist in Duisburg von einem Betrunkenen geschubst und geschlagen worden. Ein Zeuge kam den Rettungskräften zur Hilfe. Der Angreifer muss sich nun mit einem Strafverfahren auseinandersetzen.
Blau-Weiße Gedankenwelt eines Duisburger Fußballfans
Fussball
Der Duisburger Torsten Wieland betreibt den Königsblog und ist einer der bekanntesten Blogger rund um den FC Schalke 04. 1991 packte ihn die Liebe zu dem Gelsenkirchener Club und wenn er nach einem Spieltag seine Gedanken niederschreibt, lesen 2000 Nutzer mit.
Fotos und Videos