Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Panorama

Grausamer Fund

22.03.2013 | 12:50 Uhr

Unfassbares Drama in München: Eine psychisch kranke Frau hat ihre tote Mutter acht Monate lang in der gemeinsamen Wohnung verwesen lassen. Sie habe kein Geld für die Beerdigung gehabt, erklärte die 39-Jährige nach Polizeiangaben vom Freitag zur Begründung.

München (dapd). Unfassbares Drama in München: Eine psychisch kranke Frau hat ihre tote Mutter acht Monate lang in der gemeinsamen Wohnung verwesen lassen. Sie habe kein Geld für die Beerdigung gehabt, erklärte die 39-Jährige nach Polizeiangaben vom Freitag zur Begründung.

Ein Gerichtsvollzieher sollte die Wohnung im Stadtteil Moosach am Donnerstag besichtigen und schätzen. Dabei erwähnte die Frau, dass ihre Mutter seit langem tot sei. Alarmierte Beamte fanden die Leiche der 70-Jährigen auf einer Schlafcouch. Sie war bereits stark skelettiert und mumifiziert.

Die Obduktion ergab, dass die Seniorin eines natürlichen Todes starb. Wahrscheinlich war sie herzkrank. Warum die Tochter seit Juli 2012 neben der Toten lebte, sei nur schwer nachvollziehbar, sagte ein Polizeisprecher. Hätte sie sich an die Behörden gewandt, wäre ihr sicher bei den Bestattungskosten geholfen worden.

Den Angaben zufolge leidet 39-Jährige an psychischen Problemen. Sie begab sich deshalb freiwillig in stationäre Behandlung. Die Wohnung wurde von der Polizei versiegelt. Ein Nachlassgericht kümmert sich jetzt um das weitere Vorgehen.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?
 
Aus dem Ressort
Bilanz des Sommers - 36 Unwetterwarnungen in zwei Monaten
Klimawandel
Hitze, Trockenheit, Regenfluten, tropische Schwüle. Und ständig die Gefahr extremer Wetterlagen: Der Sommer 2014 bot die ganze Palette. Nur zum Schluss war es kühl. Meteorologen sehen in den Extremen ein deutliches Zeichen für den Klimawandel. Die nächsten Tage werden wieder wärmer.
Rassismus-Kritik im Netz an New York-Reiseführer von Merian
Kritik
"Menschen machen Fehler": Nach einem missglückten Vorwort im Reiseführer "Merian momente New York" sah sich der Verlag zu dieser Entschuldigung gezwungen. Leser hatten Rassismus-Vorwürfe gegen den Autor des Werkes erhoben. Er hatte einen Zusammenhang zwischen Hautfarbe und Kriminalität hergestellt.
Ebola erreicht Senegal - Epidemie weitet sich schneller aus
Virus
Die Situation in den Ebola-Regionen eskaliert: Am Freitag bestätigte nun auch der Senegal den ersten Fall der Virus-Erkrankung. Der 21-jährige Patient ist in einem Krankenhaus in der Hauptstadt isoliert worden. In Westafrika steigen die Infektionszahlen immer schneller an.
Letzter Überlebender der "Hindenburg"-Katastrophe gestorben
Zeppelin-Absturz
In Frankfurt ist der letzte Überlebende des "Hindenburg"-Absturzes gestorben: Werner Franz wurde 92 Jahre alt. Als junger Mann war er an Bord des legendären Zeppelins, der 1937 auf dem Weg von Deutschland in die USA kurz vor dem Ziel in Flammen aufging. 36 Menschen starben bei dem Unglück.
Lieberberg darf sein Festival doch "Rock am Ring" nennen
Rock-Festival
Erfolg für Konzertveranstalter Marek Lieberberg: Der "Rock am Ring"-Macher darf sein Festival auch nach dem Weggang vom Nürburgring weiter so nennen. Das hat das Oberlandesgericht Koblenz am Freitag entschieden. Wo das Festival im kommenden Jahr stattfindet, steht noch nicht endgültig fest.