Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Panorama

Grausamer Fund

22.03.2013 | 12:50 Uhr

Unfassbares Drama in München: Eine psychisch kranke Frau hat ihre tote Mutter acht Monate lang in der gemeinsamen Wohnung verwesen lassen. Sie habe kein Geld für die Beerdigung gehabt, erklärte die 39-Jährige nach Polizeiangaben vom Freitag zur Begründung.

München (dapd). Unfassbares Drama in München: Eine psychisch kranke Frau hat ihre tote Mutter acht Monate lang in der gemeinsamen Wohnung verwesen lassen. Sie habe kein Geld für die Beerdigung gehabt, erklärte die 39-Jährige nach Polizeiangaben vom Freitag zur Begründung.

Ein Gerichtsvollzieher sollte die Wohnung im Stadtteil Moosach am Donnerstag besichtigen und schätzen. Dabei erwähnte die Frau, dass ihre Mutter seit langem tot sei. Alarmierte Beamte fanden die Leiche der 70-Jährigen auf einer Schlafcouch. Sie war bereits stark skelettiert und mumifiziert.

Die Obduktion ergab, dass die Seniorin eines natürlichen Todes starb. Wahrscheinlich war sie herzkrank. Warum die Tochter seit Juli 2012 neben der Toten lebte, sei nur schwer nachvollziehbar, sagte ein Polizeisprecher. Hätte sie sich an die Behörden gewandt, wäre ihr sicher bei den Bestattungskosten geholfen worden.

Den Angaben zufolge leidet 39-Jährige an psychischen Problemen. Sie begab sich deshalb freiwillig in stationäre Behandlung. Die Wohnung wurde von der Polizei versiegelt. Ein Nachlassgericht kümmert sich jetzt um das weitere Vorgehen.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

 
Aus dem Ressort
Schweizer empört über Kaffeesahne mit Hitler und Mussolini
Sammeldosen
In der Schweiz sind Kaffeesahne-Verpackungen mit Porträts von Hitler und Mussolini aufgetaucht. Der Supermarktkette Migros ist es peinlich – der Produzent dagegen empfindet die Kritik als übertrieben. Die Packungen sind inzwischen aus dem Programm genommen worden.
Mörder des kleinen Dano muss lebenslang ins Gefängnis
Prozess
Danos Mörder muss lebenslang in Haft. Der 42-jährige Hilfsarbeiter aus Herford ist am Mittwoch vom Landgericht Bielefeld für den Mord an dem Jungen schuldig gesprochen worden. Er hatte bis zuletzt behauptet, Dano nicht habe töten zu wollen.
Kölner Jäger verliert Waffenschein wegen Trunkenheit
Jagd
Wein und Wodka wirkten wie Zielwasser: Der Jäger traf vom Hochsitz aus den Rehbock – trotz Alkohols. Aber seinen Waffenschein ist er nun los, obwohl der Vorfall schon acht Jahre zurückliegt.
Keine Entschädigung für Eltern von toter Gorch-Fock-Kadettin
Prozess
Nach dem Unfall-Tot von Marine-Kadettin Jenny Böken auf dem Segelschulschiff "Gorch Fock" sind ihre Eltern mit einer Klage gescheitert. Sie hatten die gegen die Bundesrepublik Deutschland auf Entschädigung verklagt – und müssen jetzt eine herbe Enttäuschung einstecken.
Rocker-Razzia – Polizei hebt Medizin-Labor in Bochum aus
Rocker-Kriminalität
Großeinsatz gegen Rockerkriminalität: Unter Federführung der Oberhausener Polizei haben Einsatzkräfte 29 Häuser und Wohnungen in Ruhrgebiet, Bayern und Österreich durchsucht. Darunter auch die Vereinsheime des Bandidos MC in Bochum und Essen. Es gab vier Festnahmen, eine davon im Ruhrgebiet.