Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Panorama

Grausamer Fund

22.03.2013 | 12:50 Uhr

Unfassbares Drama in München: Eine psychisch kranke Frau hat ihre tote Mutter acht Monate lang in der gemeinsamen Wohnung verwesen lassen. Sie habe kein Geld für die Beerdigung gehabt, erklärte die 39-Jährige nach Polizeiangaben vom Freitag zur Begründung.

München (dapd). Unfassbares Drama in München: Eine psychisch kranke Frau hat ihre tote Mutter acht Monate lang in der gemeinsamen Wohnung verwesen lassen. Sie habe kein Geld für die Beerdigung gehabt, erklärte die 39-Jährige nach Polizeiangaben vom Freitag zur Begründung.

Ein Gerichtsvollzieher sollte die Wohnung im Stadtteil Moosach am Donnerstag besichtigen und schätzen. Dabei erwähnte die Frau, dass ihre Mutter seit langem tot sei. Alarmierte Beamte fanden die Leiche der 70-Jährigen auf einer Schlafcouch. Sie war bereits stark skelettiert und mumifiziert.

Die Obduktion ergab, dass die Seniorin eines natürlichen Todes starb. Wahrscheinlich war sie herzkrank. Warum die Tochter seit Juli 2012 neben der Toten lebte, sei nur schwer nachvollziehbar, sagte ein Polizeisprecher. Hätte sie sich an die Behörden gewandt, wäre ihr sicher bei den Bestattungskosten geholfen worden.

Den Angaben zufolge leidet 39-Jährige an psychischen Problemen. Sie begab sich deshalb freiwillig in stationäre Behandlung. Die Wohnung wurde von der Polizei versiegelt. Ein Nachlassgericht kümmert sich jetzt um das weitere Vorgehen.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Aus dem Ressort
Zwiebelwasser und Fabergé-Eier - Wie Russen Ostern feiern
Ostersonntag
Ostern ist in Russland nicht nur ein kirchliches Fest, sondern vor allem eine jahrhundertealte Tradition, die auch die Kommunisten in der Sowjetunion nicht unterdrücken konnten. Die Feierlichkeiten sind prunkvoller als an Weihnachten. Die Nacht zum Ostersonntag läutet das Ende der Fastenzeit ein.
Von "King Kong" bis "Horror Story" - Jessica Lange wird 65
Geburtstag
King Kong hielt sie in seinen Fängen, eine Küchentisch-Szene machte sie berühmt. Die zweifach Oscar-prämierte Schauspielerin Jessica Lange mischt mit 65 Jahren in Hollywood weiter mit. Und im TV: Sie zählt zu den Stars der preisgekrönten Mini-Serie "American Horror Story".
Wie ein Ei Spitzenköchin Lea Linster glücklich macht
Spitzenküche
Die Luxemburger Spitzenköchin Lea Linster spricht im Interview über Osterhasen, Kostbares in Schale und die große Kunst, trotz Wohlstand die beste aller Küchen im Dorf zu lassen. Eine Begegnung mit einer Frau, die es an die Spitze ihrer Zunft geschafft hat und darüber äußerst charmant geblieben ist.
Drei Menschen in Belgien von Unbekannten erschossen
Gewalt
Unbekannte Täter haben in dem belgischen Ort Visé drei Menschen auf offener Straße erschossen. Nach Angaben der Polizei hatten der oder die Täter am Freitagabend das Feuer auf den Mann, die Frau und das Kind eröffnet. Bislang sind die Hintergründe der Tat unklar.
Taucher entdecken erste Leichen im Wrack gesunkener Fähre
Fähr-Katastrophe
Im Wrack der gekenterten südkoreanischen Fähre "Sewol" haben Taucher erste Leichen entdeckt. Wegen zu starker Strömung und schlechter Sicht hätten die Toten noch nicht geborgen werden können, meldete die Küstenwache. 273 Menschen werden drei Tage nach dem Untergang der Fähre noch vermisst.