Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Peer Steinbrück

Rolling Stone

30.09.2012 | 19:22 Uhr
Peer Steinbrück, designierter Kanzlerkandidat, und die SPD müssen sich nun zusammenraufen.Foto: dapd

Im Wettkampf, wer denn jetzt stärker ist, die SPD oder Peer Steinbrück, führen die Sozialdemokraten schon mal 1:0. Denn Andrea Nahles, die Generalsekretärin der Partei, hat es geschafft, ihre Sekretärin in Steinbrücks Büro zu platzieren.

Scherz beiseite: Wie es um Eigenständigkeit und „Beinfreiheit“ des SPD-Kanzlerkandidaten bestellt ist, wird man schon heute wissen. Dann geht es um die Rentenpläne der Opposition und neue Belastungen für die Rentenkassen von 30 Milliarden mehr ab 2030, den, laut „Spiegel“, „größten sozialpolitischen Ausgabenschub des neuen Jahrtausends“. Das Magazin kritisiert, Parteichef Gabriel verschleiere die wahren Kosten, indem er nur 18 Jahre vorausschauen lasse; wer indes heute 45 Jahre alt sei, dessen Lohnabzüge würden sehr stark steigen. Preisfrage also: Kommt Gabriel damit durch oder stoppt ihn Steinbrück?

Video
Münster, 29.09.12: Peer Steinbrück sprach am Samstag auf dem Landesparteitag der nordrhein-westfälischen SPD, nachdem nun die K-Frage beantwortet wurde. Als Ziel hat er eine rot-grüne Koalition für den beginnenden Bundestagswahlkampf ausgegeben.

Gabriels alter KK-Plan hatte ja seinen Sinn: erst Programm, dann Kanzlerkandidat. Für diesen Zeitplan opferte die Troika sogar die Wahrheit, so lange, bis Steinmeier bei der anstrengenden Verschleierungsaktion nicht mehr mitmachen wollte und Steinbrück übrig blieb. Gabriel blieb die Rolle des Getriebenen und die Partei darf sich jetzt entscheiden, ob sie sich selbst nahe sein will oder regieren möchte. Das läuft nicht konfliktfrei, kann es auch gar nicht. Denn beides geht nicht.

Spekulationen über die nächste Regierung sind verfrüht

Deshalb sind alle Spekulationen über die nächste Regierung reichlich verfrüht, wobei man sagen muss, dass Steinbrück selbst sie anheizt. Wenn viel Fantasie nötig ist, sich Rot-Grün für 2013 auszumalen, der Kandidat mit den Linken aber genauso wenig zu schaffen haben will wie mit den Piraten oder Angela Merkel, was bleibt dann übrig – außer einer Ampel aus SPD, Grünen und FDP? Eher geht Sigmar Gabriel durch ein Nadelöhr, ist man da versucht zu spotten.

Einige Sozialdemokraten werden die Nase rümpfen, wenn sie lesen, Steinbrück kassiere für Vorträge das Stück 7000 Euro. Liebe SPD: Wenn der Vortragende S. für, sagen wir, 499 Euro zu mieten gewesen wäre, dann hättet Ihr doch jetzt ein wirkliches Problem. Wer will schon einen Billigheimer zum Kanzler?

Ulrich Reitz

Kommentare
30.09.2012
21:07
Rolling Stone steinkrück
von trickflyer | #1

das war doch der sozze,der die mwst. gleich um 3 punkte hoch gezogen hat.sie erinnern sich.der murkser der in nrw nix gebacken bekommen hat.sie erinnern sich.und der den bundestag in der regel nur von aussen sieht,weil rumtingeln und abkassieren viel geiler ist.sie erinnern sich.und sowas will könig von deutschland werden.aua wie krank ist das denn.

Funktionen
Lesen Sie auch
Aus dem Ressort
Athen pokert bis heute
Griechenland
Keiner will die Größenordnung nennen. Obwohl es die genauen Zahlen darüber gibt, wie „flüssig“ Griechenland noch ist. Niemand will auch einen Plan B...
Mittelmeer als Massengrab
Flüchtlinge
Die Grenzen der EU, die Friedensnobelpreisträgerin ist, sind zu einem Massengrab für Flüchtlinge geworden.
In der Trauer nicht allein
Trauerfeier
Es war grausame Willkür, die diese 150 Menschen in den Tod geführt hat. Fast jeder hätte in einer solchen Maschine sitzen können – das Entsetzen...
Mehr Schutz für die Prügelknaben
Politik
Mehr als 150 verletzte Einsatzkräfte bei Polizei und Feuerwehr – so lautete die traurige Bilanz nach der Eröffnung des neuen Sitzes der Europäischen...
Warum die AfD beim Thema TV-Abgabe ein bisschen Recht hat
Kommentar
Der Vorstoß gegen den öffentlichen-rechtlichen Rundfunk ist populistisch - trifft aber den Nerv vieler Bürger, die sich über die Zwangsabgabe ärgern.
Warum sich Schalke für die Zukunft neu aufstellen muss
Kommentar
Finanzvorstand Peter Peters hat eine Ausgliederung der Fußball-Abteilung beim FC Schalke 04 nicht kategorisch ausgeschlossen. Ein Kommentar.
Die Risiken tragen letztlich die Bürger
Stadtwerke
Richtig ist: Der Ausbau des Ökostroms macht Kohlekraftwerke immer unrentabler. Richtig ist aber auch: Das weiß man nicht erst seit gestern, sondern...
Die Tragödie im Mittelmeer
Politik
Das Flüchtlingsdrama ist auch ein politisches Drama. Warum schauen alle nur zu?
Neue Jetons, das alte Spiel
EU
Die Griechen wollen neue Geldgeber auftreiben, um ihr Pokerspiel fortzusetzen.
Ein Moderator muss her!
Lokführer
Die Lokführergewerkschaft GDL kehrt im Tarifstreit mit der Bahn zu ihrer bekannten Taktik zurück: flächendeckende Streiks androhen, Zeitpunkt offen...
Das neue Rollenverständnis der Fußball-Trainer
Kommentar
Bei allen Unterschieden hat Thomas Tuchel einiges mit Jürgen Klopp gemeinsam: Er wird in Dortmund auf mehr als bloß die Mannschaftsaufstellung...
BVB sollte besser nicht von einem „zweiten Klopp“ träumen
Kommentar
Tuchel - oder doch noch ein anderer? Ob der Klopp-Nachfolger eine faire Chance hat, hängt nicht zuletzt vom Verhalten der BVB-Fans ab. Ein Kommentar.
Wie Müller-Wohlfarth den Bayern weh tut
Kommentar
Der überraschende Rückzug von Dr. Müller-Wohlfarth als Bayern-Arzt ist auch ein Affront gegen den Verein und seinen Trainer. Ein Kommentar.
Merkwürdige Spekulationen
Fussball
Bayern, Schalke, Dortmund - die großen deutschen Klubs haben gerade einige Sorgen. Es gibt viele offene Fragen und viele Spekulationen - ein...
Praxislösung statt Symbolpolitik
Tempo 30
Was erhöht die Verkehrssicherheit stärker: mehr Tempo-30-Straßen in der Stadt oder eine häufigere Wiederholung des Blitzmarathons? Die Antwort ist...
Ganz einfach wunderbar
Klopp, BVB, Dortmund
Dortmund, diese stolze Westfalenmetropole, ist eine Stadt mit allem Drum und Dran und so vielem, auf das die Menschen stolz sind – und es sind...
Solidarität gibt Kraft
Flugzeugabsturz/Ostern
Die vergangenen Tage haben viele Menschen auf eine harte Probe gestellt. Der schreckliche Flugzeugabsturz mit vielen Opfern aus der Region wird uns...
Ministerin gehört zurückgepfiffen
Bundeswehr/Drohnen
Obersoldatin von der Leyen dreht am (großen) Rad. Sie will die deutsche Militärpolitik in einen Paradigmenwechsel zwingen. Unbemannte Drohnen sollen...
Aufs Wesentliche konzentrieren
Schiedsrichter
Bisweilen wird nicht gegen den Ball, sondern gegen den Kopf des am Boden liegenden Gegenspielers getreten. Wenn das nicht reicht, bricht man dem...
Davor gibt es keinen Schutz
Flugzeugabsturz
Es bleiben nach wie vor bedrückende Rätsel. Allerdings steht nach Erkenntnis der Ermittlungsbehörden jetzt fest, dass der Co-Pilot, der die...
Die Schützen sind zu schützen
Ehrenamt
Wie ein roter Faden zog sich der Begriff des Ehrenamts durch die Jahresversammlung des Sauerländer Schützenbundes, in dem immerhin höchst beachtliche...
Erste Runde an Winterkorn
VW
Götterdämmerung in Wolfsburg? Um VW-Übervater Ferdinand Piech ist es augenscheinlich einsam geworden. Erstmals konnte er in einer wichtigen...
Bekenntnis gegen das Alleinsein
Kommentar
Bundespräsident Joachim Gauck fand beim Trauergottesdienst im Kölner Dom die vielleicht bestmöglichen Worte: „Bis der Trost wirklich tröstet, hilft...
Die Steuersenkung kommt
Finanzpolitik
Steuersenkungen stehen jetzt nicht zur Debatte – sagen Angela Merkel und Wolfgang Schäuble immer dann, wenn mal wieder neue Zahlen über die boomende...
Die Einsamkeit des Priesters
Kommentar
Wie fundamental ist der Zölibat für die katholische Kirche? Ist er eine Säule des Glaubens und der Glaubensvermittlung? Oder ist er vielmehr eine...
Zweifel sind auch Müttern erlaubt
Mütterstudie
Ein Kommentar von Nina Grunsky
Angewandter Machiavellismus
VW
Auf eines kann man sich verlassen. Im Reiche des Ferdinand Piech wird es nie längere Zeit langweilig. Die Ränkespiele des Patriarchen haben hohen...
Der falscheste Ort
Kommentar
Amerika, notorisch vor sich selbst auf der Hut, bleibt auch nach Missoula ein bis an die Zähne bewaffnetes Land, in dem Tag für Tag geschossen wird.
Die zweite Chance fürs Königreich
Referendum
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Die Vernunft der Schotten muss belohnt werden
Kommentar
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Fotos und Videos
Zu Besuch bei der WAZ
Bildgalerie
Fotostrecke
Tacken 2015 - Gala im Stadion
Bildgalerie
Preisverleihung
article
7149424
Rolling Stone
Rolling Stone
$description$
http://www.derwesten.de/meinung/rolling-stone-id7149424.html
2012-09-30 19:22
Meinung