Weltkarte ohne die Türkei – Continental verärgert Türken mit neuem Unternehmensvideo

Ein PR-Video der Continental AG enthielt eine Karte, auf der ein Land fehlte. (Symbolbild)
Ein PR-Video der Continental AG enthielt eine Karte, auf der ein Land fehlte. (Symbolbild)
Foto: Holger Hollemann / dpa
  • Die Continental AG sorgte mit einem eigentlich harmlosen Unternehmensvideo für viel Aufregung
  • In einer Landkarte in dem Video fehlte die Türkei
  • Das war niemandem aufgefallen, bis einige Nutzer in den sozialen Medien darauf aufmerksam wurden

Hannover.  Der Reifenhersteller und Automobilzulieferer Continental warb in einem kürzlich entfernten Unternehmensvideo: „Weniger ist oftmals mehr“. Darin wurden „weniger CO2“ und „weniger Emissionen“ versprochen.

Was den Werbern nicht auffiel, war, dass in dem Video auch etwas weniger Landmasse zu sehen war. Der Fehler war Nutzern in den sozialen Medien aufgefallen und sorgte bei ihnen ebenfalls für mehr – für mehr Aufregung. Denn statt der Türkei war auf der Karte ein besonders großes Mittelmeer zu sehen.

Der Fehler wurde schnell zum Thema in türkischen Medien, der Konzern ist auch in der Türkei tätig. Eine Sprecherin des Konzerns bedauerte den Fauxpas gegenüber „t-online“. Es sei ein „handwerklicher Fehler, wie er allen Menschen in allen Organisationen und in allen Kulturen einmal passieren kann“.

-----------------------------

Mehr Themen:

Deutsche Industrie unzufrieden mit Koalitionsvertrag

Diese Supermarktkette sagt Aldi und Lidl den Kampf an

Börsen – Neuer Kursrutsch an der Wall Street und in Asien

-----------------------------

Continental löscht das Video und entschuldigt sich

Das Video wurde umgehend von der Unternehmensseite gelöscht und eine Nachricht mit einer Entschuldigung aufgesetzt. Continental bittet darin um Verzeihung und dankte den Kommentatoren in den sozialen Medien für ihre Hinweise.

Dass die Hinweise häufig Boykottaufrufe und Hassbotschaften enthielten, wurde nicht weiter thematisiert. Die Entschuldigung wurde mittlerweile über 1000 mal kommentiert, darunter finden sich hanebüchene Unterstellungen.

Der Konzern begegnet diesen sehr zurückhaltend. Ein Facebook-Nutzer unterstellt Continental, diese Landkarte in böser Absicht ausgewählt zu haben. Ein Konzernvertreter kommentiert: „Ich kann dir versichern, dass es sich nicht um eine Marketingstrategie handelt“. (dahe)

 
 

EURE FAVORITEN

Richter erläutert Sami A.-Urteil

Richter Dirk Rauschenberg erklärt den juristischen Hintergrund zur Entscheidung des Oberverwaltungsgerichtes Münster.
Do, 16.08.2018, 15.38 Uhr

Richter Dirk Rauschenberg erklärt den juristischen Hintergrund zur Entscheidung des Oberverwaltungsgerichtes Münster.

Beschreibung anzeigen