Veröffentlicht inOberhausen

Oberhausen: Kopftuch-Verbot im Sportstudio! Jugendliche (16) darf nicht trainieren

Oberhausen: Kopftuch-Verbot im Sportstudio! Jugendliche (16) darf nicht trainieren

Oberhausen: Kopftuch-Verbot im Sportstudio! Jugendliche (16) darf nicht trainieren

Oberhausen: Kopftuch-Verbot im Sportstudio! Jugendliche (16) darf nicht trainieren

Essen vs. Bochum - Der ultimative Städtevergleich

Essen und Bochum bilden das Herz des Reviers. Doch welche der beiden Ruhpott-Metropolen ist eigentlich die Coolere? Wir haben die Highlights der Städte für dich zusammengetragen. Jetzt musst du entscheiden.

Oberhausen. 

Ein Vater macht dem Sportstudio „Athletics Sport“ in Oberhausen heftige Vorwürfe.

Resul Toprak ist mächtig sauer, weil seine Tochter Emine (16) in dem Sportstudio von 1998 im Stadtteil Buschhausen nicht Kickboxen darf – wegen ihres Kopftuchs.

„Das ist eine eindeutige Diskriminierung“, schimpft der Mann in der „“.

Oberhausen: Streit über Kopftuch im Sportstudio

Resul Toprak gibt gegenüber der Zeitung an, dass er sich zuvor telefonisch erkundigt habe, ob seine Tochter mit einem speziellen Sportkopftuch teilnehmen könne.

Das trage die 16-Jährige auch beim Schulsport, beim Schwimmen oder auch beim Taekwondo-Training.

Doch beim Kickbox-Probetraining habe Emine Toprak dann doch nicht teilnehmen dürfen: „Papa, du kannst mich wieder abholen“, habe die Jugendliche ihrem Vater laut „“ traurig am Telefon mitgeteilt.

——————————

Das ist die Stadt Oberhausen:

  • Der Bereich des heutigen Stadtgebiets Oberhausen gehörte bis Ende des 18. Jahrhunderts zu unterschiedlichen Herrschaften
  • Knapp 211.000 Einwohner, drei Stadtbezirke und 26 Stadtteile
  • Trägt wegen der 1758 in Betrieb genommenen Eisenhütte St. Antony (der ersten im Ruhrgebiet) den Beinamen „Wiege der Ruhrindustrie“
  • Wahrzeichen unter anderen: der Gasometer, das Centro-Einkaufszentrum und das Schloss
  • Oberbürgermeister ist Daniel Schranz (CDU)

——————————-

Resul Toprak lässt nun kein gutes Haar an dem alteingesessenen Sportstudio in Oberhausen, spricht von Rassismus und Intoleranz.

Kopftuch-Eklat in Oberhausen: So reagiert der Betreiber

Betreiber Andreas Maslanka weist diese Vorwürfe entschieden von sich. Warum er keine Sportler mit Kopftuch kickboxen lassen will, erfährst du hier bei der „WAZ“ >>>

——————————

Weitere Meldungen aus Oberhausen:

Kaufland: Schock für Einkäufer in Oberhausen! Supermarkt schließt nach fast 30 Jahren

Sparkasse in Oberhausen: Kundin will Geld abheben – stattdessen ruft ein Angestellter die Polizei

Oberhausen: Schrilles Geräusch reißt Anwohner mitten in der Nacht aus dem Schlaf – DAS steckt dahinter

——————————

Kopftuch-Streit in Herner Krankenhaus

Auch in Herne kam es zuletzt einem vergleichbaren Eklat. Das St. Marien Hospital setzte eine Praktikantin (24) vor die Tür, weil es ihr Kopftuch nicht ablegen wollte.

Dabei war die 24-Jährige bereits mit Kopftuch zum Bewerbungsgespräch erschienen. Mehr dazu hier >>>