Mülheim: Notarztwagen kracht in Ampel – Fahrer muss selbst in Klinik

Als sich Krupp einen Seeblick wünschte: Fakten, die du über den Baldeneysee noch nicht wusstest

Als sich Krupp einen Seeblick wünschte: Fakten, die du über den Baldeneysee noch nicht wusstest

Wir haben die wichtigsten Fakten und Infos über den Baldeneysee für dich!

Beschreibung anzeigen

Zu einem heftigen Unfall kam es am Sonntagmorgen zwischen Mülheim an der Ruhr und Borbeck in Essen.

Darin verwickelt war ausgerechnet ein Notarztfahrzeug der Johanniter!

Zwischen Mülheim an der Ruhr und Essen: Notarztwagen kracht in Ampel

Wie die Feuerwehr Mülheim an der Ruhr mitteilt, ereignete sich der Unfall gegen 9.40 Uhr auf Höhe der A40.

-----------------

Mehr zur Stadt Mülheim an der Ruhr:

  • Die Großstadt im Ruhrgebiet hat derzeit rund 170.000 Einwohner.
  • Zwei Max-Planck-Institute sowie die Hochschule Ruhr West sind in der Stadt ansässig.
  • Sehenswürdigkeiten der Stadt: Bismarckturm, Kloster Saarn, Aquarius Wassermuseum, Museum Camera Obscura, Schloss Broich, die Altstadt sowie der MüGa-Park.
  • Über die Stadtgrenzen hinweg ist auch das RheinRuhrZentrum beliebt.
  • Aldi Süd sowie die Tengelmann-Holding haben ihre Firmensitze in Mülheim an der Ruhr.
  • Oberbürgermeister von Mülheim ist seit 2020 Marc Buchholz (CDU).

-----------------

Der Fahrer war von der Autobahn abgebogen und hatte dann im Kreuzungsbereich zur Aktienstraße die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren.

Unfall nahe der A40 in Mülheim an der Ruhr: Straße Richtung Essen gesperrt

Das Blaulicht-Auto knallte gegen eine Ampel. Glücklicherweise ging der Unfall für den Fahrer glimpflicher aus. Er musste zwar selbst von einem Notarzt versorgt werden und wurde in ein Krankenhaus gebracht, doch das geschah alles nur vorsorglich.

Im Nachgang dauerten die Aufräumarbeiten und die Unfallaufnahme auf der Aktienstraße noch rund eine Stunde. So lange war die Strecke in Richtung Essen gesperrt.

-----------------

Weitere aktuelle Nachrichten aus Mülheim an der Ruhr:

-----------------

Ob der Unfallfahrer selbst gerade auf einer Dienstfahrt war, konnte die Leitstelle der Feuerwehr auf telefonische Nachfrage nicht bestätigen. (mag)