Veröffentlicht inGelsenkirchen

Riesen-Razzia in NRW: Über 1500 Polizisten gegen Menschenhandel im Einsatz – auch in Gelsenkirchen und Dortmund

20180418_Razzia_Bundespolizei_Gelsenkirchen_ANC-NEWS_4.jpg
Polizisten kontrollieren am Morgen ein Thai-Bordell in Gelsenkirchen. Foto: ANC News

Gelsenkirchen. 

Am Mittwochmorgen fand bundesweit eine großangelegte Razzia gegen organisierte Kriminalität statt. Es soll sogar die größte Zugriffs- und Durchsuchungsmaßnahme seit Bestehen der Bundespolizei sein

Laut Informationen DER WESTEN sind über 1500 Polizisten im Einsatz und durchsuchten zeitgleich seit 6 Uhr 60 Bordelle in ganz Deutschland. Der Schwerpunkt der Aktion soll in NRW, unter anderem in Gelsenkirchen, Dortmund, Siegen und Düsseldorf, liegen.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Twitter, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Die Razzia richtet sich gegen Menschenhandel und Zwangsprostitution.

————————————

• Mehr Themen:

Vorsicht vor dem Hongkong-Trick! So werden angebliche Erben mit neuer Betrugsmasche abgezockt

Polizisten halten 26-Jährigen an Grenzübergang an: Als sie das Auto des Fahrers sehen, staunen sie nicht schlecht

• Top-News des Tages:

Tragischer Unfall bei „Zirkus des Horrors“ in Essen: Artistin stürzt aus sechs Metern in die Tiefe

„Bauer sucht Frau“: Gerald aus Namibia bekommt Schock-Diagnose – und reist nach Essen

————————————-

Polizei geht gegen Menschenhändler vor

Ziel der Maßnahme soll laut Bild-Informationen eine Bande sein, die seit Jahren thailändische Frauen nach Deutschland eingeschleust hat. Sie sollen hierzulande als Prostituierte gearbeitet haben – und mussten wohl ihren gesamten Lohn an die Menschenhändler abgeben.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Twitter, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

In Siegen rückten die Beamten gar mit einer Einheit der GSG 9 aus. „Wenn eine gewisse Gefährdung besteht, ziehen wir die Spezialeinheit der Bundespolizei hinzu“, erklärt Volker Stall, Sprecher bei der Bundespolizei.

(bs, mb)