Gelsenkirchen

Riesen-Razzia in NRW: Über 1500 Polizisten gegen Menschenhandel im Einsatz - auch in Gelsenkirchen und Dortmund

Polizisten  kontrollieren am Morgen ein Thai-Bordell in Gelsenkirchen.
Polizisten kontrollieren am Morgen ein Thai-Bordell in Gelsenkirchen.
Foto: ANC News

Gelsenkirchen. Am Mittwochmorgen fand bundesweit eine großangelegte Razzia gegen organisierte Kriminalität statt. Es soll sogar die größte Zugriffs- und Durchsuchungsmaßnahme seit Bestehen der Bundespolizei sein

Laut Informationen DER WESTEN sind über 1500 Polizisten im Einsatz und durchsuchten zeitgleich seit 6 Uhr 60 Bordelle in ganz Deutschland. Der Schwerpunkt der Aktion soll in NRW, unter anderem in Gelsenkirchen, Dortmund, Siegen und Düsseldorf, liegen.

Die Razzia richtet sich gegen Menschenhandel und Zwangsprostitution.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Vorsicht vor dem Hongkong-Trick! So werden angebliche Erben mit neuer Betrugsmasche abgezockt

Polizisten halten 26-Jährigen an Grenzübergang an: Als sie das Auto des Fahrers sehen, staunen sie nicht schlecht

• Top-News des Tages:

Tragischer Unfall bei „Zirkus des Horrors“ in Essen: Artistin stürzt aus sechs Metern in die Tiefe

"Bauer sucht Frau": Gerald aus Namibia bekommt Schock-Diagnose - und reist nach Essen

-------------------------------------

Polizei geht gegen Menschenhändler vor

Ziel der Maßnahme soll laut Bild-Informationen eine Bande sein, die seit Jahren thailändische Frauen nach Deutschland eingeschleust hat. Sie sollen hierzulande als Prostituierte gearbeitet haben - und mussten wohl ihren gesamten Lohn an die Menschenhändler abgeben.

In Siegen rückten die Beamten gar mit einer Einheit der GSG 9 aus. „Wenn eine gewisse Gefährdung besteht, ziehen wir die Spezialeinheit der Bundespolizei hinzu“, erklärt Volker Stall, Sprecher bei der Bundespolizei.

(bs, mb)

 
 

EURE FAVORITEN