Gelsenkirchen

Vor Schulfahrt nach Rom: Schulleiter aus Gelsenkirchen misstraut Reisebussen und ruft die Polizei – zum Glück!

Schüler des Gauß Gymnasiums in Gelsenkirchen drängten sich am Freitag vor Reisebussen der Firma Höffmann. Die Polizei kontrollierte die Busse, bevor es nach Rom gehen konnte.
Schüler des Gauß Gymnasiums in Gelsenkirchen drängten sich am Freitag vor Reisebussen der Firma Höffmann. Die Polizei kontrollierte die Busse, bevor es nach Rom gehen konnte.
Foto: Joachim Kleine-Büning / FUNKE Foto Services

Gelsenkirchen. 600 Schüler des Gelsenkirchener Gauß Gymnasiums wollten am Freitagnachmittag von Gelsenkirchen aus nach Rom starten. In zwölf Reisebussen.

Doch die Schüler mussten reichlich Geduld mitbringen. Denn ihr Schulleiter Frank Kaupert hatte im Vorfeld die Polizei gebeten, die Busse der Firma Höffmann zu kontrollieren. Die Vorsicht des Schulleiters war gerechtfertigt.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Wegen Schalke-Trikot: Gelsenkirchener in Dortmund gejagt – Polizei von Meute mit Pyro und Böller angegriffen

Lkw-Unfall auf A2 bei Gelsenkirchen: Zwei Personen schwer verletzt

• Top-News des Tages:

C&A verkauft Pullover im Neonazi-Look – so reagiert der Modekonzern auf Kritik

Junggesellinnenabschied eskaliert! Sechs Frauen schlagen, treten und bespucken Jugendlichen (16) – weil er sie um DAS gebeten hat!

-------------------------------------

Reisebusse in Gelsenkirchen vor Schulfahrt nach Rom kontrolliert: neun Anzeigen

Zwar konnten die ersten Busse ohne Beanstandungen Richtung Italien starten, doch bei insgesamt 16 von 17 Busfahrern fehlten laut Polizei Nachweise über Lenk- und Ruhezeiten.

Einer der Fahrer sei zwar theoretisch in der Lage gewesen, den Bus zu fahren, aber er gab vor Ort zu, noch nie einen Doppeldecker mit 89 Passagieren gefahren zu sein. Ihm wurde die Fahrt gänzlich untersagt.

Sicherheitsverstöße an den Bussen selbst

Außerdem fanden die Beamten Sicherheitsverstöße an den Bussen an sich. Zum Beispiel funktionierte an zwei von zehn kontrollierten Bussen eine Sicherheitsvorrichtung nicht, die verhindern soll, dass versehentlich Beine und Arme eingeklemmt werden.

Die Polizei schrieb neun Anzeigen und untersagte vier Fahrern die Weiterfahrt. Doch dann kam es noch kurioser: Selbst einige der Fahrer, die geschickt wurden, um die anderen zu ersetzen, hatten keine ordentlichen Papiere.

Eltern und Lehrer applaudierten

Die Klassenfahrt verzögerte sich um mehrere Stunden, der letzte Bus konnte erst abends um 19.30 Uhr losfahren. Doch Schüler, Lehrer und Eltern haben es laut Polizei gelassen genommen.

Und gaben den Beamten am Ende sogar Applaus für ihre Arbeit.

Berlin: Busfahrer vor Klassenfahrt ohne gültigen Führerschein erwischt

Erst vor wenigen Wochen verzögerte sich die Klassenfahrt einer Schule in Berlin, nachdem sich herausgestellt hatte, dass der Busfahrer überhaupt keinen gültigen Führerschein besaß.

Der tschechische Fahrer konnte bei einer Polizeikontrolle lediglich eine Fahrerlaubnis vorweisen, die bereits drei Jahre abgelaufen war. Die ausgehändigte Fahrerkarte für den Fahrtenschreiber sei bereits seit Mai 2012 nicht mehr gültig. (lin/fb/dso)

In einer ersten Version hieß es, dass der Schulleiter die Polizei beim Anblick der Busse alarmiert hat. Jedoch hatte Frank Kaupert die Kontrollen bereits früher erbeten. Damit wollte Kaupert nach Angaben der Polizei, sensibilisiert durch schwere Busunfälle in der Vergangenheit, alles Notwendige tun, um die Sicherheit von Schülern und Lehrern zu gewährleisten.

 
 

EURE FAVORITEN