Gelsenkirchen

Brand in Gelsenkirchen: Bilder zeigen Ausmaß der Zerstörung

Die Feuerwehr war mit zwei Drehleitern im Einsatz.
Die Feuerwehr war mit zwei Drehleitern im Einsatz.
Foto: Feuerwehr Gelsenkirchen
  • Am Samstagmorgen kam es in Gelsenkirchen zu einem Dachstuhlbrand
  • Die Feuerwehr rückte mit großem Aufgebot an Einsatzkräften an
  • Niemand wurde bei dem Brand verletzt

Gelsenkirchen. In den frühen Morgenstunden des vergangenen Samstag rückten die Einsatzkräfte der Feuerwehr in Gelsenkirchen zu einem Dachstuhlbrand aus. Gegen 6.10 Uhr erreichte die Leitstelle der Notruf.

Als die ersten Kräfte am Einsatzort eintrafen stand bereits ein großer Teils des Dachstuhls in Flammen. Das Feuer drohte auf die benachbarten Häuser überzugreifen.

Feuer in Gelsenkirchen: Mit Drehleitern konnte die Feuerwehr dem Brand ein Ende setzen

Es war nicht klar, ob sich noch Menschen oder Tiere im Gebäude aufhielten, allerdings war ein Einsatz im Innern des Gebäudes aufgrund der hohen Temperaturen nicht mehr möglich.

Um den Brand unter Kontrolle zu bringen, wurde das Feuer daher von außen mit zwei Drehleitern angegriffen. Im Anschluss wurde das Gebäude nach Personen und Tieren durchsucht.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Rätsel: Strichcode macht derzeit Internetuser weltweit verrückt – Dieses Bild lässt dich den Kopf schütteln

Groß-Razzia gegen kriminelle Clans in NRW: Dutzende Festnahmen durch Polizei – „Die Straße gehört denen nicht“

• Top-News des Tages:

Achtung, Sturm! Der Wetterdienst warnt vor heftigen Sturmböen im gesamten Revier

Schnee-Chaos: Drei Deutsche sterben bei Lawine in Österreich - ein Mann wird vermisst

-------------------------------------

Trotz des enormen Ausmaßes wurde niemand verletzt

Glücklicherweise wurde bei dieser Suche niemand vorgefunden. Acht Bewohner machten sich während des Löscheinsatzes außerhalb des Gebäudes bemerkbar.

Nachdem der Rettungsdienst keine Verletzungen feststellen konnte, wurden sie vor Ort in einem, durch die Bogestra bereitgestellten Bus betreut.

Im Anschluss sind sie alle bei Angehörigen untergekommen. Insgesamt waren 20 Einsatzfahrzeuge mit 50 Einsatzkräften vor Ort. (db)

 
 

EURE FAVORITEN