Veröffentlicht inEssen

Weihnachtsmarkt Essen: Glühwein-Verkäufer lässt Pfand weg – doch es gibt einen Haken

An einem Glühwein-Stand auf dem Essener Weihnachtsmarkt musst du keinen Pfand zahlen. Doch Achtung, die Sache hat einen Haken.

u00a9 DER WESTEN / Laura Merz

Weihnachtsmarkt Essen-Steele: neuer Stand liefert Überraschung aus den USA

Auf dem Weihnachtsmark Essen-Steele gibt es dieses Jahr ein neues Angebot. Die Betreiber der "Corndog Factory" erklären, was hinter dem sogenannten Corndog aus den USA steckt.

In diesem Jahr hat ein Großteil der Glühwein-Verkäufer auf dem Essener Weihnachtsmarkt eine riskante Entscheidung getroffen. Denn an vielen Buden wurde 2023 nicht weiter an der Preisschraube gedreht. Hier kann man den traditionell roten oder weißen Glühwein auch in diesem Jahr für 3,50 Euro die Tasse trinken.

Doch ein Glühwein-Verkäufer fällt in diesem Jahr aus dem Rahmen. Denn beim Stand „Der Badener“ mit der Nummer 137 müssen Kunden auf dem Weihnachtsmarkt Essen deutlich tiefer in die Tasche greifen als noch im Jahr zuvor. Satte 4,50 Euro plus Pfand von 2,50 Euro müssen Glühwein-Fans hier für einen heißen Becher auf die Verkaufstheke legen. Dabei sei man sich durchaus bewusst, dass das in diesem Jahr wohl nicht jeder bereit sei, zu bezahlen.

+++ Weihnachtsmarkt Essen: Glühwein-Verkäufer mit bitterem Geständnis – „Wir kämpfen“ +++

Weinachtsmarkt Essen: Glühwein-Verkäufer dreht an der Preisschraube

Satte 50 Cent zahlen Kunden somit in diesem Jahr drauf. Einen schwachen Trost gibt es trotz der Preiserhöhung aber: Da die Pfandkosten um einen Euro niedriger als an den Ständen der Konkurrenz sind, zahlt man zunächst den gleichen Preis. Nur muss man sich darüber bewusst sein, dass es hier nach Rückgabe der Tasse dann eben weniger Geld zurück gibt.


Auch interessant: Weihnachtsmarkt Essen: Kult-Imbiss mit großer Änderung – Besucher rasten aus! „Hätte auch 12 Euro bezahlt“


Aber was bekommt man für sein Geld am Stand von „Der Badener“ Besonderes geboten? Mit dem herkömmlichen Glühwein aus dem Tetrapack haben die glühend heißen Tassen hier rein gar nichts gemein. Echter Winzer Glühwein und damit reiner Wein geht hier seit nunmehr 15 Jahren über die Theke. Elf Prozent Alkohol, kein Zucker, dazu noch eine große Auswahl nicht nur an rotem und weißem Glühwein sowie Apfelpunsch, sondern auch an selbstgemachten Schnäpsen importiert aus Baden – das alles bekommen Kunden am Stand geboten. Dabei ist er nur etwas versteckt, am Markt gegenüber der Essener Einhorn-Apotheke, zu finden. Auch in Düsseldorf an der Schadowstraße könnten viele den Stand bereits entdeckt haben.

Am Stand von „Der Badener“ auf dem Weihnachtsmarkt Essen gibt’s Winzer Glühwein. Foto: DER wESTEN/ Laura Merz

HIER zahlst du keinen Pfand

„Im Lokal zahlt man für ein Glas mittlerweile auch schon acht Euro“, wird Glühwein-Verkäufer Edwin deutlich. „Wir sind uns aber durchaus bewusst, dass das für Familien in diesem Jahr ein Problem ist. Es wurde eine Grenze erreicht.“ Doch wie um das Gegenteil zu beweisen, hatte sich schon direkt zur Standeröffnung am vergangenen Freitag (17. November) eine erste Kundin am Stand von Edwin verlaufen. Die Rentnerin Regine Hanisch war eigentlich nur zu Besuch ihrer Tochter aus Schwerin angereist. Aber am Stand von „Der Badener“ konnte sie dann doch nicht vorbei gehen. „Es ist zwar noch sehr früh, aber das musste jetzt sein. Ich will das Leben genießen“, begründete die Seniorin ihren Glühweinkauf um 11 Uhr vormittags.


Noch mehr News zu den Weihnachtsmärkten in NRW:


Angesprochen auf die gestiegenen Glühwein-Preise entgegnet sie: „Alles ist teurer geworden. Das ist also schon in Ordnung.“ Dass viele in diesem Jahr vielleicht nicht bereit sein werden, eine zweite Tasse zu kaufen, könne sie nicht nachvollziehen.

Regine Hanisch hat sich auf dem Weihnachtsmarkt Essen am Stand von „Der Badener“ von Edwin Karl schon ihren ersten Glühwein des Jahres einschenken lassen. Foto: DER WESTEN/ Laura Merz

Um den Kunden die Entscheidung zu einer zweiten oder dritten Tasse zu erleichtern, gibt’s am Stand mit der Nummer 137 zumindest ein kleines Spar-Angebot. Denn vormittags zahlt man am Stand „Der Badener“ keinen Pfand. „Alles auf Vertrauensbasis“, erklärt einer der Verkäufer. Auch wenn der teure Glühwein-Preis an sich für einen bitteren Beigeschmack sorgen wird, so dürfte das für viele Kunden vielleicht dennoch ein Anlass sein, den besonderen Winzer-Glühwein zumindest mal zu probieren.