Essen

Nach der Pleite: So geht es mit dem Essener Porno-Imperium weiter

Das Essener Porno-Imperium von Horst Peter machte Gina Wild zu einem der größten Porno-Stars Deutschlands.
Das Essener Porno-Imperium von Horst Peter machte Gina Wild zu einem der größten Porno-Stars Deutschlands.
Foto: Imago

Essener Porno-Imperium hat Insolvenz angemeldet

Unternehmen von Horst F. Peter machte Gina Wild und Vivian Schmitt zu Porno-Stars

Von einst über 200 Mitarbeitern sind nur vier geblieben

Essen. Die goldenen Porno-Jahre sind vorbei. Das Internet hat die Porno-Industrie plattgemacht. Deshalb ging das Essener Porno-Imperium von Horst F. Peter Anfang September pleite. Jetzt läuft das Insolvenzverfahren.

"Seit dem 1. Oktober sind alle Insolvenzverfahren eröffnet", sagt Insolvenzverwalter Klaus Siemon. Sechs Unternehmen gehören zu Peters einstigem Porno-Imperium Silwa.

Nur noch vier Mitarbeiter bleiben übrig

Darunter ist auch die legendäre Produktionsfirma Videorama. Sie machte Vivian Schmitt und Gina Wild zu deutschlandweit bekannten Porno-Stars. Doch diese Zeiten sind längst vorbei.

Von den einst über 200 Mitarbeitern sind nur noch vier übrig. Wie es mit ihnen weitergeht, ist unklar. Über ihr Schicksal muss der künftige Eigentümer entscheiden. Interessenten gibt es viele.

Porno-Imperium ist in wenigen Monaten Geschichte

"Neun Investoren haben Interesse angemeldet", sagt Siemon. Sie interessieren sich vor allem für die Vertriebsrechte der zahlreichen Porno-Filme.

"Ich hoffe, dass die Investorensuche in drei Monaten erledigt ist", sagt Insolvenzverwalter Siemon. Dann ist das einstige Porno-Imperium von Horst F. Peter Geschichte.

 
 

EURE FAVORITEN