Essen

Kot-Haufen vor Essener Arbeitsamt: Dieser Zettel löst wilde Diskussionen aus

In dem Kothaufen vor dem Arbeitsamt steckte eine Botschaft.
In dem Kothaufen vor dem Arbeitsamt steckte eine Botschaft.
Foto: Privat

Essen. Ein Haufen Kot. Vor dem Essener Arbeitsamt. In ihm steckt ein Zettel mit der Aufschrift: „Muss ja toll sein son großer Köter!“

Ein Frau macht ein Foto von der Szenerie, schickt es ihrem guten Freund. Der lädt das Foto in einer Facebook-Gruppe hoch und versieht es mit den Worten: „Am Arbeitsamt Essen: Cooles Statement des unbekannten Rächers. Vielleicht sieht es der Hundeführer ja auch...“

Eine vermeintlich Lappalie, die dennoch viele Fragen aufwirft und heiß diskutiert wird.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Rathaus Essen muss geräumt und geschlossen werden

Essener Tagesmutter fliegt aus ihrer Wohnung raus: Nachbarn fühlen sich durch Kinder gestört

• Top-News des Tages:

Schwerer Unfall auf der A40: Dortmunderin geriet in den Gegenverkehr – zwei Schwerverletzte

Mann lockt Kleinkinder in einen Park und fotografiert sie in perverser Weise – Polizei sucht mit Phantombild

-------------------------------------

Wer hat den Zettel in den Kot-Haufen gesteckt?

Im Gespräch mit DER WESTEN verrät Marian, er hatte das Foto veröffentlicht, seine Theorie: „Meine gute Freundin kam aus dem Arbeitsamt und hat durch Zufall den Haufen gesehen. Er befand sich direkt vor der Tür.“ Ein Haufen wie jeder andere, wäre da nicht der winzige Zettel gewesen.

„Ich denke, das Statement ist damit schon gegeben“, glaubt er die Botschaft entschlüsselt zu haben.

Doch stammt die Ausscheidung tatsächlich von einem Vierbeiner? „Im Freundeskreis haben wir den großartigen Dialog diskutiert und sind zu dem Entschluss gekommen: Es kann nicht von einem Hund kommen.“

Hunde- oder Menschenkot?

Dafür gäbe es ein eindeutiges Indiz: Auch an der Wand des Arbeitsamts hätten sich Spuren von Fäkalien befunden, jedoch zu hoch für einen Hundehintern. Bei Facebook stimmt ein User dieser Vermutung zu.

Doch wer steckt nun hinter dem Zettel? „Letztlich soll es nur lustig sein“, vermutet Marian.

Dabei steht die Botschaft für sich. Wer ihn geschrieben hat, möchte in humoristischer Weise Kritik an zu vielen Hundehaufen im Stadtgebiet üben. (mb)