Essen

Gefährliche Hautkrankheit! Feuersalamander droht in Essen auszusterben

Der Batrachochytrium Salamandrivorans verursacht Löcher in der Haut des Salamanders.
Der Batrachochytrium Salamandrivorans verursacht Löcher in der Haut des Salamanders.
Foto: dpa
  • Ein gefährlicher Hautpilz bedroht den Feuersalamander
  • Auch bei Essener Tieren wurde er nachgewiesen
  • In Holland und Belgien ist die Art deshalb fast ausgestorben

Essen. Gibt es bald keine Feuersalamander mehr in Essen? Wie die Deutsche Presse Agentur (dpa) berichtet, ist die Population im Essener Stadtwald von einem gefährlichen Hautpilz befallen.

Sechs von 36 untersuchten Echsen trugen den Batrachochytrium Salamandrivorans in sich. Der Pilz greift die Haut des Tieres an. Der „Salamander-Fresser“ verursacht Löcher und Geschwülste. Die Echse stirbt innerhalb weniger Tage.

-------------------------------------

• Mehr Themen:

Kreativer Coup oder ein Flop? „DIE PARTEI“ wirbt in Essen mit leeren Plakaten

Kein Kaffee „to go“ mehr in Essen? Politik will Pappbecher-Flut bekämpfen

-------------------------------------

„Wir müssen jetzt handeln", sagt Sebastian Steinfartz vom zoologischen Institut in Braunschweig der dpa. Kranke Tiere müssen aus der Population herausgenommen werden, so der Biologe.

Der Pilz war zunächst bei Feuersalamandern in der Eifel aufgetreten. Zuvor hatte er die Gattung in den Niederlanden und in Belgien fast vollständig ausgerottet. Er ist wahrscheinlich durch Tiere, die aus Asien importiert wurden, eingeschleppt worden. (dpa/ds)

+++++++++
Du willst immer wissen, was in Essen los ist? Dann klicke hier und hol dir den kostenlosen Essen-Newsletter von DER WESTEN.

EURE FAVORITEN